Moorrege

Gefühle stehen auf dem Stundenplan

Dörte und Frauke Müller planen in Moorrege eine Privatschule. Der Umgang mit Aggressionen soll zum Unterricht gehören

Moorrege. Dörte Müller und Frauke Müller haben sich einiges vorgenommen. Die beiden Frauen wollen eine neue Schule gründen, die MMeine Schule. Der Name, über den man ein bisschen stolpert, ist so ungewöhnlich wie das Konzept der Schule selbst. In der geplanten Grundschule sollen Jungen und Mädchen lesen, schreiben, rechnen und in sogenannten Gefühlsstunden emotionale Intelligenz lernen. Anwendung finden soll dabei auch die Meridian-Energie-Technik (MET), bei der man mit den Händen auf Stellen des Körpers negative Emotionen wegklopft.

Eigentlich hätte Grundschullehrerin Dörte Müller, 53, ihren Beruf vor drei Jahren beinahe schon aufgegeben. Damals hatte sie eine neue Klasse übernommen, "in der ein ungewöhnlich hoher Anteil der Schüler sich freundlich gesagt als verhaltensoriginell beschreiben ließ", sagt Dörte Müller. Daher stand während des Unterrichts oft die ganze Klasse kopf und Dörte Müller fassungslos davor. Die Lehrerin plagten Selbstzweifel. Sie fragte sich, ob sie zu alt für den Beruf war oder nicht mehr belastbar genug für den Unterricht. Mitten in dieser Krise traf sie auf Frauke Müller, 66, jetzige Mitgründerin der MMeine Schule. Über das Projekt "Alt hilft Jung" bot diese ihre Hilfe bei der Grundschule als ehrenamtliche Helferin an. Die Methoden, die sie als Unterstützung für die Grundschule anbot, waren recht ungewöhnlich.

Frauke Müller wollte mit den Schülern über Gefühle sprechen und ihnen eine Technik beibringen, mit denen sie diese in den Griff bekommen sollten - es handelte sich um die besagte Meridian-Energie-Technik. Grundschullehrerin Dörte Müller ließ sich auf den Vorschlag ein, auch wenn sie den Methoden Frauke Müllers skeptisch gegenüberstand. Nach einem Jahr Zusammenarbeit aber, sagt Dörte Müller, sei die ehemals schwierige Klasse wie ausgewechselt gewesen. "Die Schüler zeigten eine deutlich höhere soziale Kompetenz als vorher, und trotz der unterschiedlichen Methoden und der vielen verhaltensauffälligen Kinder war der Leistungsstand zur Parallelklasse vergleichbar", sagt die Pädagogin. Kochte die Stimmung hoch, wendeten die Grundschüler in Dörte Müllers Klasse die neu erlernte Klopftechnik mit Erfolg an. Wenn Dörte Müller angesichts einer schwierigen Situation mal der Kragen platzte, hätten die Schüler gesagt: "Frau Müller, klopf doch einfach mal."

"Sehr schade nur", dachten Dörte und Frauke Müller nach drei Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit, "dass ein solcher Unterricht an staatlichen Schulen nicht unterstützt oder gar finanziert wird". Beide waren überzeugt von ihrem Lehrmodell und wollten, dass es Schule macht.

2014 möchten Dörte und Frauke Müller ihre private Grundschule eröffnen

An einem Nachmittag im Sommer 2011 fassten die beiden Frasuen dann in Frauke Müllers Garten in Moorrege den Beschluss: "Wir gründen einfach eine eigene Schule." Seitdem bereiten Dörte Müller und Frauke Müller den Start von MMeine Schule vor. Namensgebend waren die ersten Buchstaben der Nachnamen der beiden Gründerinnen. Mit Frauke Müllers Mann, Klaus Peter Müller, 69, erarbeiteten sie Konzept und Finanzierungsplan.

2014 möchten Dörte und Frauke Müller ihre Schule als gemeinnützige private Ganztagesschule eröffnen. Am Anfang sollen zwei Klassen mit je 20 Kindern unterrichtet werden, jahrgangsübergreifend und inklusive Gefühlsstunden. Geeignetes Lehrpersonal wird noch gesucht. Im März stellten die beiden Frauen das Konzept beim Ministerium für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein vor. Grundsätzlich sei das Feedback positiv gewesen. "Der Finanzplan ist weitestgehend abgesichert", sagt Dörte Müller, "beim pädagogischen Konzept und bei den Gebühren müssen wir aber noch etwas nacharbeiten."

Drei Jahre lang wäre die neue Schule auf Eigenfinanzierung angewiesen. Danach könnte sie vom Bildungsministerium unterstützt werden.

"Zurzeit sind wir auf der Suche nach Spendern für unsere Schule und freuen uns über jeden Beitrag", sagt Frauke Müller. Als Standort wünschen sich Dörte und Frauke Müller Moorrege. Als Konkurrenz zur Grundschule dort möchten sie sich aber nicht sehen. "Wir haben ein ganz eigenes Konzept und sind ja auch eine Privatschule", sagt Frauke Müller. Kontakt und Informationen gibt es im Internet unter www.mmeineschule.de. Eltern finden dort auch ein Anmeldeformular.