Kreis Pinneberg profitiert vom Landeshaushalt

Mehr Geld für Fachhochschule Wedel und das Frauenhaus sowie für Krippenausbau

Kreis Pinneberg/Kiel. Der erste Haushalt, den die neue Landesregierung von SPD, Grünen und SSW jetzt für das Haushaltsjahr 2013 mit ihrer Mehrheit im Landtag verabschiedet hat, bringe auch einige finanzielle Verbesserungen für den Kreis Pinneberg. Darauf weist die Landtagsabgeordnete Ines Strehlau von den Grünen aus Halstenbek hin. So sei die Kürzung von 250.000 Euro für die Fachhochschule Wedel zurückgenommen worden, die die CDU/FDP-Landesregierung beschlossen hatte. Die Frauenhäuser im Land erhielten eine halbe Million Euro mehr als ihnen die alte Landsregierung gewähren wollte, so Ines Strehlau. Damit sei insbesondere die Existenz des Frauenhauses in Wedel gesichert. Weitere Verbesserungen beträfen den Krippenausbau, für den die Küsten-Koalition zusätzliche 36,5 Millionen Euro bereitstelle. Damit könnten die Kommunen sowohl die Betriebskosten wie auch energetische Sanierungen bestreiten, so Strehlau. Und auch die blinden und sehbehinderten Menschen würden wieder bessergestellt. Die Halbierung des Blindengeldes habe die Landesregierung teilweise zurückgenommen. Sehbehinderte Menschen erhielten nun 300 Euro statt 200 Euro je Monat ab 18 Jahren. Und die Familienbildungsstätten bekämen 30.000 Euro mehr als unter der alten Regierung. Strehlau: "Wir investieren vorausschauend vor allem in Bildung und Klimaschutz."