Frauen bringen sich am Sonntag im Elmshorner Rathaus ins Spiel

Elmshorn. „Das Spiel“ hieß vor einigen Jahren ein Lied von Annett Louisan, dessen Referain „Ich will doch nur spielen“ lautete. „Frauen im Spiel“ heißt nun dazu passend das Motto des 27. Frauenempfangs der Stadt Elmshorn, der am Sonntag, 20. Januar, im Kollegiumssaal des Rathauses stattfindet. Gastrednerin der Traditionsveranstaltung ist diesmal Dorothea Wenzel, Dekanin der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Wie immer werden mehr als 100 Frauen erwartet, die sich treffen, informieren und austauschen.

Gastrednerin Dorothea Wenzel leitet die Fakultät Design, Medien und Information. Zu dieser Fakultät gehört auch der Studiengang Games, in dem Studierende Spiele entwickeln und testen. In ihrem Vortrag referiert Wenzel über die Entwicklung neuer Spiele, über den Unterschied zwischen digitalen und analogen Spielen und über den Unterschied zwischen Männern und Frauen in ihrem Spielverhalten. Auch die Produktion von Spielen ist Thema des Empfangs und einer begleitenden Ausstellung, die vom 20. Januar bis 8. Februar im Kollegiumssaal zu sehen ist. Die Besucherinnen des Empfangs erhalten Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung selbst einmal Computerspiele zu testen.

Wie immer haben Politikerinnen der vier Rathausfraktionen in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten Maren Schmidt dem Empfang vorbereitet, der zwischen 11 und 14 Uhr stattfindet. „Der doppeldeutige Titel weist auf das Thema des Frauenempfangs, nämlich das Spielen hin, und macht deutlich, dass Frauen sich ins Spiel bringen“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte. Wie immer ist auch diesmal für eine Kinderbetreuung gesorgt.

Die Eröffnungsrede übernimmt Brigitte Schrammeck von der FDPFraktion, die auch Mitglied im Organisationsteam ist. Elmshorns Bürgermeisterin Brigitte Fronzek hält im Anschluss daran ein Grußwort. Die musikalisch Begleitung obliegt Saxofonistin Petra Thelen.

( (kol) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg