Quickborn hat eine Stelle für freiwillige Kulturarbeit

Joshua Fernandez unterstützt die Stadtjugendpflegerin

Quickborn/Barmstedt. Das musikalische Talent hat ihm seine Mutter in die Wiege gelegt. Luisa Fernandez hatte 1978 mit "Lay love on you" einen Top-Ten-Hit in den deutschen Charts und hat auch danach international erfolgreiche Songs eingespielt.

Jetzt tritt ihr Sohn Joshua, 18, in die Fußstapfen der gebürtigen Spanierin, die seit Jahrzehnten in Barmstedt lebt. Er macht ein freiwilliges kulturelles Jahr bei der Stadtjugendpflege Quickborn, die zu der Stelle für soziale Bereiche nun eine für Kulturelles hinzugefügt hat, wie Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse sagt.

Der junge Fernandez komme bei den Kindern und Jugendlichen sehr gut an, erzählt Hesse. "Joshua ist eine echte Bereicherung für das Haus der Jugend. Er kann die jungen Leute richtig mitreißen." Er spricht ihre Sprache und hat viele gute Ideen. Bei allen Projekten der offenen Jugendarbeit macht er mit, vom Kinderzirkus bis zum Jugendtheater, sagt Birgit Hesse. "Das Team vom Fachbereich Jugend bietet fast jeden Freiraum für eigene Projektideen im kreative Experimentieren."

Sein neuestes Angebot gefällt den Jugendlichen besonders gut. Joshua Fernandez will mit ihnen einen Videoclip drehen. "Musik-Produktion" heißt das Projekt. "Ich will den Jugendlichen zeigen, dass es gar nicht so einfach ist, eine Platte aufzunehmen." Sie müssten einen Song texten, komponieren und bildlich umsetzen. Joshua Fernandez will mit ihnen das ganze Programm durchspielen und am Ende soll ein fertiger Videoclip dabei rauskommen, verspricht der freiwillige Kulturarbeiter.

Diese Aufgabe hat er noch bis September. Sie wird mit 300 Euro im Monat honoriert. Anschließend will Joshua Fernandez sein Talent zum Beruf machen und auf der Musikhochschule in Hamburg studieren.