Pinneberg
Serie: Die Umlandkreise

Der Autor: Arne Kolarczyk

Arne Kolarczyk ist Redakteur in der Regionalredaktion Pinneberg. Er wuchs im Kreis auf und blieb, Mail: pinneberg@abendblatt.de.

Mein Lieblingsplatz

Schiffe gucken an der Elbe funktioniert am besten in Wedel. Etwa von einer Bank am Elbuferweg aus. Gemütlicher, aber auch voller ist es auf der Terrasse des Schulauer Fährhauses. Am Anleger Willkomm-Höft werden nicht nur die Schiffe begrüßt, sondern alle möglichen Gäste - zu viel Trubel. Leider auch kein Geheimtipp mehr ist der gemütliche Beach-Club in der Nähe des Strandbades, der den verheißungsvollen Namen 28 Grad trägt. Gute Küche und einen fantastischen Elbblick bietet das Elbe 1, Strandbaddamm 18.

Das Original

Sie ist Baujahr 1892, misst 29,80 Meter Länge, 7,80 Meter Breite und hat einen Tiefgang von 1,20 Metern. Die Rede ist vom Kultur- und Theaterschiff "Batavia", das im Wedeler Auehafen vertäut liegt. Auf den wackeligen Planken sind schon Musik- und Theatergrößen wie Marius Müller-Westernhagen, Helga Feddersen, Peter Petrel und Hardy Krüger aufgetreten. Und ein Mann hat sie alle gesehen und gehört - die Rede ist von "Batavia"-Kapitän Hannes Grabau. Der hat den alten Pott vor 40 Jahren erworben und zur Kult-Kneipe und Kult-Kulturstätte gemacht.

Ideal für ...

... Firmen und für Familien. Die Gewerbesteuer ist in den Städten und Gemeinden des Kreises deutlich günstiger als in Hamburg. Dennoch ist die Infrastruktur durch die zwei Autobahnen sehr gut, der Hamburger Flughafen ist schnell zu erreichen und auch der öffentliche Personennahverkehr ist sehr gut ausgebaut. Daher entscheiden sich immer mehr große Betriebe für einen Standort in dieser Region. Und auch für deren Mitarbeiter ist der Kreis attraktiv. Er bietet günstigen Wohnraum - sowohl zur Miete als auch zum Kauf.