Rekordtiefstand bei Arbeitslosenzahlen im Kreis Pinneberg

Diese Entwicklung macht Thomas Kenntemich Freude: Der Chef der Elmshorner Agentur für Arbeit, die für die Kreise Pinneberg, Steinburg sowie den Raum Norderstedt zuständig ist, verkündete einen neuen Rekordtiefstand bei den Arbeitslosenzahlen.

Kreis Pinneberg. Mit 14 555 Beschäftigungslosen wurde im vergangenen Monat der niedrigste Stand im August seit 19 Jahren erreicht. Im Juli waren noch 15 080 Arbeitslose gemeldet. Die Quote im August beträgt 5,4 Prozent gegenüber 5,6 Prozent im Juli und sechs Prozent vor einem Jahr.

"Vor allem der Schul- und Ausbildungsbeginn führte zu einem starken Rückgang bei jüngeren Arbeitslosen", sagt Kenntemich. So sank der Anteil bei Beschäftigungslosen im Alter von 15 bis 25 Jahren gegenüber Juli um 10,8 Prozent und im Vergleich zum Vorjahr sogar um 22,8 Prozent. Dagegen hätten die Turbulenzen am Aktienmarkt und die gedämpften Wirtschaftsprognosen noch keine negativen Auswirkungen auf die Region gehabt. Die Chancen für ältere und schwer behinderte Menschen auf Arbeitssuche seien dagegen deutlich schlechter. So gab es in der Altersgruppe von 50 bis unter 65 Jahren im Jahresverlauf lediglich einen Rückgang von 0,7 Prozent. Bei Schwerbehinderten erhöhte sich der Arbeitslosenanteil sogar um 10,4 Prozent.

Im August wurden der Agentur 907 Arbeitsplätze neu zur Vermittlung gemeldet. Dies sind 118 weniger als im Juli, aber 65 mehr als im August vergangenen Jahres. Seit Jahresbeginn boten die Arbeitgeber der Agentur 7460 freie Stellen zur Vermittlung an.

In den Geschäftsstellenbezirken wurden Ende August folgende Arbeitslosenquoten ermittelt: Elmshorn 6,9 Prozent; Pinneberg und Uetersen jeweils 4,8 Prozent; Wedel 5,5 Prozent. Im Kreis Pinneberg lag die Quote bei 5,5 Prozent.