Pinneberg
Kreis Pineberg

Der Arbeitsmarkt zieht auch auf regionaler Ebene kräftig an

Zahl der Arbeitslosen ist im Kreis Pinneberg im September deutlich zurückgegangen. Arbeitslosenquote liegt bei 5,6 Prozent

Kreis Pinneberg. Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Pinneberg ist im September deutlich zurückgegangen. Wie die Agentur für Arbeit in Elmshorn gestern bekannt gab, waren kreisweit 8905 Personen ohne Beschäftigung. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,6 Prozent. Im August hatte die Quote noch 6,2 Prozent betragen - bei 9795 arbeitslos gemeldeten Personen. Zum Vergleich: Im September vorigen Jahres waren 9345 Menschen ohne Job (Quote: 6,0 Prozent).

"Der starke Rückgang der Arbeitslosigkeit hat verschiedene Ursachen" erläutert Thomas Kenntemich, der Leiter der Elmshorner Arbeitsagentur. Zum einen hätten sich weniger Personen aus einer noch bestehenden Beschäftigung heraus arbeitslos melden müssen, zum anderen hätten viele Arbeitslose eine Ausbildung oder Qualifizierung beginnen können. "Zudem nahm eine Reihe von Betrieben nach den Sommerferien ihre ausstehenden Personaleinstellungen vor", berichtet Kenntemich. Er sieht die weitere Entwicklung positiv: "Der Arbeitsmarkt in unserer Region knüpft damit an das gute Niveau von vor der Wirtschaftskrise an. Es besteht Grund zur Hoffnung, dass sich dieser positive Trend bis Jahresende fortsetzt."

Die Agentur für Arbeit Elmshorn betreut die Kreise Pinneberg und Steinburg sowie die Stadt Norderstedt. Im Gesamtbereich waren im September 14 850 Personen arbeitslos gemeldet. Gegenüber August entspricht dies einem Rückgang um 1400 Personen. Die Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent ist die niedrigste seit Dezember 2008. Von den 14 850 Arbeitslosen fielen 6630 in den Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit (Arbeitslosenversicherung). Die Arbeitsgemeinschaften (Arge) hatten 8220 arbeitslose Männer und Frauen zu betreuen, die Grundsicherungsleistungen beziehen.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit zieht sich als Trend durch alle Personengruppen. So sank die Zahl der arbeitslosen Frauen im September im Vergleich mit dem Vormonat um 9,5 Prozent. Bei den Männern waren es immerhin 7,5 Prozent. Besonders erfreulich ist die Bilanz in der Personengruppe zwischen 15 und 25 Jahren: Hier sank die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk um 19,5 Prozent. Dieser Rückgang erklärt sich mit dem Beginn des Ausbildungsjahres und der Tatsache, dass sich viele junge Menschen, die sich nach dem Abschluss ihres Studiums oder ihrer Ausbildung zunächst arbeitslos gemeldet hatten, jetzt eine Anschlussbeschäftigung gefunden haben. Bei den älteren Arbeitslosen (50 bis 65 Jahre) liegt der Rückgang immerhin bei 5,1 Prozent. Auch erfreulich: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen (ein Jahr und länger ohne Job) ist um 3,7 Prozent gesunken. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit unter den ausländischen Arbeitnehmern liegt mit 8,7 Prozent genauso hoch wie unter den Deutschen.

Im September haben die Arbeitgeber 840 offene Stellen bei der Agentur gemeldet. Diese Zahl entspricht exakt der des Vormonats. Im Vergleich mit September 2009 erhöhte sich die Zahl der offenen Stellen um 12,7 Prozent.

Die Agentur für Arbeit unterstützte im September 570 versicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse mit Eingliederungszuschüssen. 2410 Personen nahmen an Maßnahmen zur Aktivierung oder beruflichen Qualifizierung teil. 950 Existenzgründer erhielten einen Gründungszuschuss. Die Zahl der von Kurzarbeit betroffenen Personen ist angesichts des wirtschaftlichen Aufschwungs weiter zurückgegangen.