Pinneberg

Unfallserie am Sonntag auf der Autobahn 23

Elmshorner Biker und Hamburger Autofahrerin wurden schwer verletzt

Elmshorn. Am Sonntag ereigneten sich auf der Autobahn 23 zwischen der Anschlussstelle Pinneberg-Nord und Hohenfelde eine Reihe von Unfällen. Dabei sind zwei Menschen schwer verletzt worden.

Bereits gegen 5.30 Uhr war der 50-jährige Fahrer eines Nissan in der Anschlussstelle Elmshorn betrunken von der Fahrbahn abgekommen. Nachdem er drei Leitpfosten überrollte, entfernte er sich vom Unfallort. An der Kreuzung Hamburger Straße/ Steindamm nahmen zur Fahndung eingesetzte Beamte des Elmshorner Polizeireviers den Beschuldigten vorläufig fest. Bei dem Pinneberg stellten sie einen Atemalkoholwert von 1,57 Promille fest und beschlagnahmte seinen Führerschein.

Um 11.50 Uhr kam eine 29-jährige Hamburgerin an der Anschlussstelle Elmshorn mit ihrem Peugeot wegen nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Die Fahrerin kam schwer verletzt ins nahe gelegene Krankenhaus Elmshorn.

Gegen 15 Uhr verlor in Höhe der Abfahrt Tornesch ein 35-jähriger Motorradfahrer aus Rellingen die Kontrolle über seine Kawasaki. Beamte aus Pinneberg eilten zur Unfallstelle. Der Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Als Unfallursache wird ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen.

Weniger Glück hatte ein Motorradfahrer, der um 17.36 Uhr die Kontrolle über seine Maschine verlor. Der 22-jährige Elmshorner befuhr die A 23 zwischen Pinneberg und Tornesch in nördlicher Richtung nach eigenen Angaben mit 130 km/h, und kam von der Fahrbahn ab. Bei der Kollision mit einem Verkehrsschild wurde der Fahrer an den Gliedmaßen schwer verletzt. Daher wurde der 22-Jährige nach Hamburg in eine Klinik gebracht.