Pinneberg

Die Heavy-Metal-Fans kamen aus aller Welt

Foto: Arne Kolarczyk

Beim Headbanger-Open-Air-Festival in Hörnerkirchen spielten 24 Bands drei Tage lang

Brande-Hörnerkirchen. "Make this garden burn!" Dieser traditionelle Schlachtruf erklang drei Tage lang in Brande-Hörnerkirchen, wo 2000 Metalfans das 13. Headbanger Open Air feierten. Zwar ging der Garten mitsamt Bühne und Zeltstadt (zum Glück) nicht in Flammen auf, aber viele der Fans waren entflammt von dem lauten Sound, der ihnen entgegenschallte.

Eine brennende Gitarre - und ein Sprung in die Menge

Was brannte, war die Gitarre des Bassisten der Gruppe "Culprit". Der hatte sich derart warm gespielt, dass er vor Begeisterung sein Instrument auf der Bühne in klassischer Heavy-Metal-Manier kurz und klein schlug und dann ohne Ansage von der Bühne in die Menge der begeisterten Fans sprang. "Die haben ihn aufgefangen und zur Bühne zurückgereicht", berichtet Veranstalter Thomas Tegelhütter.

Er zeigte sich mit der 13. Ausgabe des Festivals zufrieden. "Es wurde friedlich und international gefeiert." So kamen die Bands aus aller Herren Länder - etwa "Trench Hell" aus Australien, die am Sonnabendmittag mit Trash Metal die Bühne erzittern ließen. Es spielten in der Szene bekannte Formationen wie etwa "Demon" aus England, die mit klassischem melodischem Metal abräumten. Mit "Stormwarrior" aus Pinneberg waren Lokalmatadore am Start.

Zehn Fans kamen aus Australien - viele andere aus ganz Europa

Insgesamt standen an drei Tagen 24 Formationen auf der Bühne, mit "Killingmachine" hatte eine Band kurz vorher absagen müssen. Das störte die Fans kaum, die die Wiesen rund um den ehemaligen Bauernhof an der Schierenhöhe in eine bunte Zeltstadt verwandelten. "Wir haben zehn Fans gehabt, die aus Australien angereist sind - wohl wegen ,Trench Hell'", vermutet Tegelhütter. Er konnte Freunde harter Klänge aus Spanien, Italien, Frankreich und Schweden begrüßen. "Eigentlich aus ganz Europa, die Musik verbindet eben", sagt er.

Tegelhütter plant inzwischen das Festival für 2011. "Wir haben schon Zusagen von 11 Bands. Die ersten Karten an unsere Stammgäste sind auch schon verkauft."