Pinneberg
Kindernachrichten

Das Abitur hat mit Gehen zu tun

Es ist wieder so weit: Die Schüler der 13. Klassen und auch eine ganze Reihe, die nur zwölf Jahre zur Schule gegangen sind, an den Gymnasien machen ihr Abitur, kurz Abi genannt.

Das berechtigt die jungen Menschen zu einem Hochschulstudium. Das Abi ist ein bedeutender Schritt im Leben der Jugendlichen, auf den sie lange gewartet haben. Denn mit dem Abiturzeugnis, dem "Reifezeugnis", werden sie von der Schule verabschiedet.

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Einige Abiturienten fangen eine Ausbildung an, andere ein Studium. Wieder andere machen ein sogenanntes freiwilliges soziales Jahr, gehen zur Bundeswehr oder ins Ausland.

Abitur kommt vom lateinischen Wort abire. Das bedeutet weggehen, davongehen. Tatsächlich hat das Abitur viel mit Gehen zu tun: Alle Abiturienten gehen von der Schule, viele verlassen sogar ihre Heimat.

Doch bis zum Abitur ist es ein weiter Weg. 13 Schuljahre, viele Prüfungen und am Ende die große Abiturprüfung. In Deutschland absolviert jeder Schüler dafür drei schriftliche und mindestens eine mündliche Prüfung. Dafür muss viel gebüffelt und geackert werden. Viele haben deswegen Prüfungsängste oder Lampenfieber und sind sehr nervös. Deshalb wird am Ende kräftig gefeiert: mit einem rauschenden Fest, dem Abiturball.