Pinneberg
Neunter Elmshorner Stadtlauf

3100 Läufer gingen beim Stadtlauf an den Start

Die Letzten werden die Ersten sein. Diesen Wahlspruch hat gestern offenbar Ernst Dieter Rossmann beim neunten Elmshorner Stadtlauf befolgt. Auf der fünf Kilometer langen Distanz ging der SPD-Bundestagsabgeordnete am Wahltag als einer der letzten der 1300 Läufer an den Start.

Elmshorn. Und zumindest beim Stadtlauf bewahrheitete sich das Sprichwort nicht. So benötigte Rossmann 29:26 Minuten bis zum Zieleinlauf. Sein Kontrahent Ole Schröder (CDU), der im ersten Drittel des Feldes gestartet war, war mit 20:53 Minuten erheblich schneller. Allerdings ist Schröder nicht nur deutlich jünger, sondern als ehemals aktiver Leichtathlet auch deutlich sportlicher. Als zweiter Politiker beendete der CDU-Landtagskandidat Michael von Abercron nach 27:53 Minuten das Rennen.

Insgesamt nahmen 3100 Läufer an der Veranstaltung teil, die sich in vier Disziplinen sowie zwei Kinderläufe aufsplittete. Mit 1300 Läufern brach der Fünf-Kilometer-Lauf alle Rekorde. "Es lief alles bestens", freute sich Siegfried Konjack von der Leichtathletikgemeinschaft Elmshorn. Auf der kurzen Distanz war bei den Frauen Maya Rehberg (SC Rönnau) mit 18:16 Minuten die schnellste Läuferin, bei den Herren siegte Patrick Raabe (TSV Barteheide) in 16:06 Minuten. Auf der langen Strecke lag wieder einmal die mehrfache Landesmeisterin Anke Tiedemann (TSV Kronshagen) ganz vorne. Sie benötigte für die zehn Kilometer 38:39 Minuten. In der männlichen Konkurrenz kam Pascal Dethlefs (LG Rendsburg-Büdelsdorf) nach 33:25 Minuten als erster ins Ziel.