Pinneberg
Rellingen

Was sich unterm Packschuppen verbarg

Ganz schön raffiniert: "Aus Kostengründen" - wie es in der Chronik heißt - wurde der Bau der lang ersehnten Turnhalle des RTV 1927 zunächst als Packschuppen für Baumschulzwecke begonnen.

Nach der Fertigstellung entpuppte sich die Halle dann als das, was sie schon immer sein sollte - eine Sportstätte für die Mitglieder des im Jahre 1900 gegründeten Vereins. Weil Vereinsmitglied Willy Schaller maßgeblichen Anteil am Neubau hatte und Emil Schmidt als Eigentümer das benachbarte alte Turnerheim betrieb, erhielt der 1928 fertig gestellte Bau nach dem Zweiten Weltkrieg den jetzt noch geläufigen Namen Schmidt-Schaller-Halle. In den vergangenen Jahren wurden schon die Sanitäranlagen des Sportler-Hauptquartiers erneuert. Jetzt freuen sich die zahlreichen Hallenbenutzer, dass sie bald auch bei strengem Frost dank der Selbsthilfe-Aktion zur Energiesanierung nicht mehr frieren müssen.