Pinneberg
Geschichte

Rückblick auf die Anfänge der Uetersener Klosteranlage

Der Arbeitskreis Klostertage lädt angesichts des 775-jährigen Bestehens Uetersens zu einem Rückblick auf die Anfänge des Uetersener Klosters ein.

Uetersen. Im Rahmen der diesjährigen Klostertage von Freitag bis Sonntag, 11. bis 13. September, gibt es viel Wissenswertes und Unterhaltsames aus der Zeit, als in Uetersen noch die Zisterzienserinnen lebten.

Mit einer geistlichen Abendmusik in der Kirche am Kloster von der Schola Cantorum St. Stephan Hamburg werden die Klostertage am Freitag um 19 Uhr eröffnet. Alle Vorträge des Sonnabends finden in der Scheune der Priörin auf dem Gelände des Klosters statt: Mit Dias und Musik stellt Hans-Walter Stork um 10 Uhr Kostbarkeiten aus dem Kloster Medingen vor. Von 11.15 Uhr an berichtet Linda Maria Koldau über die Musik in den Frauenklöstern des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Um 12.45 Uhr gibt es dann einen "Pilgerschmaus" im Restaurant "Piccobello". Von 15 Uhr an erzählt Hans G. Risch über Heinrich II. von Barmstede. Von 16.30 Uhr an berichtet Johannes Rosenplänter über die zwei Gründungen des Klosters Preetz. Um 18.45 Uhr geht es per Bus nach Horst in die St.-Thomas-Kirche: Dort erwartet die Besucher ein festliches Kirchenkonzert mit dem Orchester Concerto Elmshorn. Mit einem Gottesdienst in der Kirche am Kloster klingen die Klostertage am Sonntag um 10 Uhr aus.

Für die Vorträge kostet der Eintritt jeweils fünf Euro, für die Konzerte jeweils zehn Euro. Wer alle Vorträge und die beiden Konzerte besuchen möchte, bezahlt im Paket 32 Euro. Die Karten für die Veranstaltungen und den "Pilgerschmaus" können unter der Rufnummer 04122/24 71 bei Elsa Plath bestellt werden.