Pinneberg
Wedel: Kirchturm am Roland

Nun bekommt der Turm doch Holzfenster

Heinz-Wilhelm Fischer hat es geschafft! Der "Architekten-David" aus Wedel hat sich nach jahrelangem Hickhack gegen die "Goliaths" aus dem Kirchenbauamt in Kiel durchgesetzt.

Wedel. Die Behörde, die bislang auf Stahlfenster für die Galerie im neu errichteten Kirchturm am Roland bestanden hatte, gab ihren Widerstand gegen Holzfenster auf. Das spart rund 50 000 Euro beim Bau, dessen Mittel zur Hälfte aus Spenden von Bürgern zusammengekommen sind. Insgesamt wird die Wiederherstellung des 1943 von den Engländern zerbombten Turmes rund 520 000 Euro Kosten, wovon die Stadt etwa die Hälfte trägt und die Kirchengemeinde rund 10 000 Euro.

Trotz dieser guten Finanz-Nachricht ist Ernst-Otto Krasemann, Vorsitzender des Kirchturm-Fördervereins, weiterhin auf Sammeltour, denn es gibt unerwartete Mehrausgaben. So darf der Turm jetzt an drei Seiten Uhren erhalten - und nicht - wie bislang genehmigt - nur an einer. Außerdem kam die Idee auf, ein Lichtband in Höhe der Galerie zu installieren, das zu besonderen Anlässen den Turm beleuchtet und in eine besondere Atmosphäre taucht. Außerdem ist im Gespräch, die Decke im Turm aus einem speziellen Glas auszuführen, damit der Blick in den imposanten Dachstuhl möglich ist. Und wenn die Turmtreppe mit flacheren Stufen überbaut werden soll, damit auch Senioren leichter hinaufsteigen können, kostet das auch noch mal ein Sümmchen. Insgesamt reichen die zusätzlichen Kosten in die Fünfstelligkeit.

"Aber wir haben ja in unserem "Goldenen Spendenbuch" noch ein paar Seiten frei", so Krasemann. Hierin können sich alle verewigen, die mindestens 100 Euro für den Turm zahlen. Wie man das Projekt unterstützt, verrät Krasemann unter der Rufnummer 04103/7451.