Pinneberg
Kommentar: Nordmark kämpft um ihre Schlangen

Ein vorbildlicher Unternehmer

Es gibt sie, die Unternehmer, die sich was zutrauen und ihren Betrieb mit Herzblut führen: Peter Tonne (68), Chef der Nordmark in Uetersen, gehört dazu.

Vor acht Jahren wagte er gemeinsam mit anderen leitenden Mitarbeitern der Knoll AG, das von Ludwigshafen ungeliebte Tochterunternehmen in Uetersen wieder auf eigene Beine zu stellen. Mittlerweile arbeiten am Standort etwa 500 Beschäftigte, fast 100 sind in den vergangenen vier Jahren dazu gekommen. Mit Jörn Tonne ist die nächste Generation in die Betriebsführung eingestiegen. Ohne fahrlässig zu agieren, wird - wie im Fall der Schlangenfarm - auch mit unternehmerischem Risiko gearbeitet. Diese Unternehmen und Unternehmer tragen unsere soziale Marktwirtschaft, nicht die Manager wie Dirk Jens Nonnenmacher bei der HSH Nordbank, die lieber ihre Untergegebenen zum Verzicht auffordern, als selbst auf ihre Millionen Sonderzahlungen zu verzichten.