Pinneberg
Wirtschaft

Spitzentreffen zur Zukunft der Hertie-Häuser

Heute hat Elmshorns Wirtschaftsförderer Thomas Becken einen Termin in Kiel. Gemeinsam mit Vertretern der anderen schleswig-holsteinischen Städte mit Hertie-Standorten wird er bei Ministerpräsident Peter Harry Carstensen erwartet.

Elmshorn/Kiel. An dem Treffen wird auch die Führungsspitze des Flensburger Unternehmens Hansekontor teilnehmen, das - wie von der Pinneberger Zeitung berichtet - neun Hertie-Filialen im Norden inklusive der Mitarbeiter übernehmen will.

Hertie in Elmshorn schließt am Sonnabend seine Pforten. Können die Mitarbeiter wie erhofft ab Oktober bei Hansekontor anheuern? Die Entscheidung darüber dürfte heute nicht fallen, aber es wird vieles von dem Treffen abhängen. So geht es hauptsächlich darum, ob das Land Hansekontor bei der Übernahme der Hertie-Standorte finanziell helfen kann und will. Im Gespräch ist etwa die Übernahme einer Bürgschaft. Hansekontor hatte zuletzt den Investitionsbedarf für den Umbau und die Restrukturierung der neun Filialen auf 18 Millionen Euro beziffert. Diese Summe kann das Unternehmen wohl nicht alleine stemmen.