Grund- und Gemeinschaftsschule

Rellingen sucht nach einem Namen für die neue Schule

Rainer Burmeister

Offizieller Starttermin für die neue Rellinger Grund- und Gemeinschaftsschule (GuGS) im Schulzentrum Egenbüttel ist der 1. August.

Rellingen. Doch der Schulbetrieb wird erst nach den Sommerferien am 31. August wieder aufgenommen. Noch mehr Zeit können sich Eltern, Lehrer und Schulkinder lassen, um in aller Ruhe nach einem einprägsamen Namen für die Schule zu suchen.

Die Idee, die GuGS zu "taufen" stammt vom Schulausschussvorsitzenden Dieter Beyrle und wurde einstimmig vom Fachausschuss befürwortet. Nachdem es in Rellingen bereits die Brüder-Grimm-Schule und die Erich-Kästner-Schule gibt, wäre eine Namensgebung für das neue Schulformat nur konsequent, findet der CDU-Politiker. Märchenerzähler oder Schriftsteller sollten allerdings ebenso wie Politiker nicht im Mittelpunkt stehen. Beyrle könnte sich eher historische Persönlichkeiten oder einen Namen mit Rellinger Bezug vorstellen. Doch der Ausschussvorsitzende will der Entscheidung der Schulgremien nicht vorgreifen. Die Schulleitungen sollen auch die Beteiligung von Eltern und Kindern organisieren. Beyrle legt Wert darauf, dass auch die neuen Schüler der künftigen Gemeinschaftsschule mit abstimmen.

Nach dem aktuellen Stand werden 57 Gemeinschaftsschüler, aufgeteilt auf drei fünfte Klassen, in das neue Schulzeitalter starten. Nach wie vor wird angestrebt, der Gemeinschaftsschule später eine gymnasiale Oberstufe anzugliedern. In der Schulentwicklungsplanung berichtete Bürgermeister Oliver Stolz, dass Halstenbek an seinen teuren Schulbauplänen festhalte, anstatt die vorhandenen Freiräume in Egenbüttel zu nutzen.

( (bum) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg