Pinneberg
Neubau fürs Gymnasium - Schüler dachten mit

Ideen für die Schule: Viele Steckdosen für die Laptops

Sporthalle und Verwaltungstrakt sollen schon in den Ferien abgerissen werden.

Quickborn

Für zehn Millionen Euro soll das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Quickborn zum einem Teil neu gebaut und saniert werden. Schüler des 13. Jahrgangs beteiligten sich jetzt an den Planungen. Mit Blumen im Haar und bunten Hemden bekleidet präsentierten sie als Hippies ihren Mitschülern stolz ihre Ergebnisse.

So machten sich die Oberschüler vor allem Gedanken über die Elekroinstallationen und Beleuchtung in ihrer neuen Schule, die sie selber aber wohl so nicht mehr erleben werden. Denn der Neubau soll erst zum Beginn des Schuljahres 2010/11 fertiggestellt sein. Aber die Vorschläge dürften den jüngeren Mitschülern gefallen haben. So schlagen die Abiturienten vor, alle Klassenräume mit 25 Steckdosen auszustatten, die an den Wänden und im Boden des Raumes platziert werden sollten. So könnte jeder Schüler bequem und problemlos einen Laptop, einen Beamer oder andere elektrische Geräte wie DVD-Player im Klassenraum anschließen, warben Mirko Schimkat, Torben Theel und Philip Vinyard für ihre Idee.

Damit alles im Klassenraum richtig ausgeleuchtet ist, schlug eine andere Gruppe vor, bis zu 22 Lampen symmetrisch verteilt an die Decke zu hängen. Die Tafeln sollten mit extra starken Strahlern erleuchtet werden.

Ob sich diese Vorschläge umsetzen ließen, müsse die weitere Planung zeigen, sagte Projektleiter Ralf Gercken von der Quickborner Stadtverwaltung. Er dankte den Schülern für ihr Engagement und versprach, die Überlegungen aufzunehmen. Architekt Daniel Kinz, dessen Hamburger Büro Gössler, Kinz und Kreienbaum die europaweite Ausschreibung gewonnen hatte, stellte noch mal den zeitlichen Ablauf dar. So sollen die seit Januar geschlossene marode Sporthalle Mühlenberg und der Verwaltungstrakt in den Sommerferien abgerissen werden. Bereits im Juni sollen die Bauzäune und Container aufgestellt werden, die der Verwaltung dienen oder als Umkleide- und Kunsträume zur Verfügung stehen. Nach den Sommerferien beginnt der eigentliche Neubau. Wenn der fertig gestellt ist, folgt bis 2012 in mehreren Abschnitten die Sanierung des Altbaus.

Die neue Schule, die 1,5 Geschosse größer als der Altbau und insgesamt 80 Meter lang ist, wird mit einer Mensa und Küche für den Ganztagesbetrieb ausgestattet. Die Klassenräume bieten mit 60 Quadratmetern Platz für 28 Schüler. Die neue Sporthalle wird künftig direkt über das Foyer zu erreichen sein.