Pinneberg

Endlich ein Jugendzentrum für Helgoland

Treffpunkt für den Insulaner-Nachwuchs wird gut angenommen.

Helgoland. Seitdem es das neue Jugendzentrum gibt, so Olaf Koscielny, ist die Zahl jugendlicher Insulaner auf den Straßen und auch in Lokalen immens zurückgegangen. Kicker, Billard, Dartscheibe und der Fernsehraum in dem neuen Gebäude seien attraktive Angebote, "und viele kommen einfach nur, um zu quatschen". Der neue Jugendpfleger auf Helgoland hat mit dem neuen Gebäude am Südhafen, direkt neben dem SAR-Hubschrauberlandeplatz, beste Voraussetzungen für seine Arbeit bekommen.

Es war nicht einfach, das Jugendzentrum zu verwirklichen. Bürgermeister Frank Botter betonte, daß das Projekt nur dank der großzügigen Unterstützung vieler Geldgeber realisiert werden konnte. Dazu gehören die Klinger-Stiftung, die immerhin 53 000 Euro zum Gesamtprojekt beitrug, die Kreissparkassen-Stiftung mit rund 15 000 Euro, das Land Schleswig-Holstein mit etwa 25 000 Euro, der Kreis Pinneberg mit 15 000 Euro und die Gemeinde Helgoland mit einem Eigenanteil von 53 000 Euro.

Das neue Jugendzentrum ist von der ganzen Gemeinde mit viel Wohlwollen begrüßt worden. Für die evangelische Kirchengemeinde etwa überbrachte Monika Frier die besten Wünsche, den Segen für das Gebäude erteilte Pfarrer Bernhard von der Katholischen Kirchengemeinde.

Vom Rotary Club Helgoland gab es einen Scheck über 500 Euro, um fehlende Ausrüstungsgegenstände zu beschaffen. Eine besondere Ehre wurde Tim Pyschny (17) zuteil, der bei der Einweihung das Band durchschneiden durfte. Er hatte sich in der Vakanz der Jugendpflegerstelle intensiv um die Jugendarbeit gekümmert und so einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Projektes geleistet.

"Das Jugendzentrum wird sehr gut angenommen", freute sich Koscielny. Täglich schauen etwa 30 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren herein. Bis etwa 18 Uhr bleiben die "Kleinen" unter 13 Jahre mit dabei, danach wollen die "Großen" unter sich sein.

Worauf der Jugendpfleger besonders achtet: "Es wird kein Alkohol im Jugendzentrum getrunken, und daran halten sich auch alle." Um der Helgoländer Jugend Alternativen in ihrer Freizeit anzubieten, will Koscielny demnächst einen Veranstaltungskalender mit allen Aktivitäten für Jugendliche auf der Insel zusammenstellen und einmal im Monat veröffentlichen. Mit dem neuen Domizil am Südhafen ist jedenfalls schon mal ein großer Anlaufpunkt geschaffen worden.