Pinneberg
Kleinkunst

Agentur: Neonazi-Demonstration ist Grund der Festival-Absage

Das will die Agentur, die bereits sieben Mal das Kleinkunstfestival "Comedy & Arts" in Pinneberg organisiert hat, so nicht stehen lassen. Nicht etwa ein Mangel an geeigneten Künstlern sei der Grund zur Absage des Pflasterspektakels, wie es die Wirtschaftsgemeinschaft erklärt hatte (wir berichteten).

Pinneberg - Das will die Agentur, die bereits sieben Mal das Kleinkunstfestival "Comedy & Arts" in Pinneberg organisiert hat, so nicht stehen lassen. Nicht etwa ein Mangel an geeigneten Künstlern sei der Grund zur Absage des Pflasterspektakels, wie es die Wirtschaftsgemeinschaft erklärt hatte (wir berichteten). Der einzige und wirkliche Grund, das Festival abzublasen: Die angekündigte Demonstration rechtsradikaler Kräfte in der Kreisstadt. Hier der Wortlaut der Stellungnahme von Thorsten Weis und Niels Janneck von der Agentur BWP Festival & Event:

"Das Festival sollte dieses Jahr zum achten Mal stattfinden. Nach anfänglichen Finanzierungsproblemen konnten wir die Veranstaltung Ende Januar mit der engagierten Hilfe der Wirtschaftsgemeinschaft Pinneberg und weiteren Partnern als finanziell gesichert präsentieren und in die konkrete Umsetzung gehen.

Die Künstler wurden - wie jedes Jahr bundesweit - über spezielle Verteiler und Netzwerke zu dem Wettbewerb aufgerufen. Bis Ende März waren bereits über 50 Bewerbungen bei uns eingegangen, aus denen die besten zehn für den geplanten Termin am Wochenende um den 6. und 7. Juni 2009 in Pinneberg ausgewählt werden sollten.

Anfang April wurde uns mitgeteilt, dass in Pinneberg - zeitgleich zu unserem Festival - ein Aufmarsch von Neonazis ("Gemeinsam für eine deutsche Zukunft") angemeldet wurde. Nachdem klar wurde, dass der Aufmarsch von der Stadt Pinneberg nicht abgelehnt werden konnte, haben wir am 9. April in Absprache mit der Wirtschaftsgemeinschaft entschieden, die Veranstaltung abzusagen.

Zuvor prüften wir die Möglichkeit, das Festival um eine Woche nach hinten zu verschieben. Erwartungsgemäß waren leider nur zwei bis drei der besten Künstler für diesen Ausweichtermin verfügbar. Die übrigen hatten bereits andere Engagements.

Der einzige Grund, der zur Absage des Festivals führte, ist also die Tatsache, dass demokratiefeindliche Neonazis in der Pinneberger Innenstadt aufmarschieren. Wir können und wollen das Risiko nicht auf uns nehmen, unsere geladenen Künstler und die Besucher bewusst in die Gefahr zu bringen, die solche Aufmärsche in der Vergangenheit oftmals mit sich gebracht haben. Noch dazu können wir uns nicht vorstellen, dass nur ein einziger Besucher zu unserer Veranstaltung kommen würde, wenn klar ist, dass sich in der Innenstadt Neonazis und ihre politischen Gegner ein Stelldichein geben.

Das Pinneberger Kleinkunstfestival hat bundesweit einen sehr guten Ruf, den wir auf keinen Fall gefährden möchten.

Und wir möchten mit der Absage ebenfalls zum Ausdruck bringen, dass wir es sehr bedauerlich finden, dass sich eine Stadt oder eine Region nicht gegen solch demokratiefeindliche Vereinigungen wehren kann."