Autobahn 23 nach Glätteunfällen mehrere Stunden gesperrt

Halstenbek. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichtem Regen sind am frühen Sonnabend auf der Autobahn 23 mehrere Fahrzeuge ins Rutschen gekommen. Nach Unfällen mit insgesamt sechs beteiligten Autos musste die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Krupunder und Pinneberg Süd Richtung Norden für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Eine 29-Jährige erlitt einen Schock.

Zunächst war laut Polizei eine 22-Jährige aus Uetersen mit ihrem Fiat Punto ins Schleudern geraten. Ihr Wagen kam nach mehreren Drehungen quer auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Anschließend konnte die Frau laut Polizei ihr Fahrzeug auf dem Seitenstreifen abstellen. Die 29 Jahre alte Fahrerin eines Nissan Micra bremste und kam ebenfalls ins Rutschen. Der Wagen der Elmshornerin prallte gegen die Außenschutzplanke, schleuderte von dort auf den linken Fahrstreifen, wo das Fahrzeug kurz vor der Mittelplanke zum Stehen kam. Vier nachfolgende Fahrzeuge konnten nicht rechtzeitig bremsen und fuhren in die Unfallstelle. Die Fahrer blieben unverletzt.