Moment mal!

Sohn zieht die Notbremse, weil Vater aus Zug aussteigt

Das könnte eine teure Zugfahrt werden: Weil ein Mann in Pinneberg ausstieg und seinen Sohn zurückließ, musste der Regionalexpress von Hamburg nach Neumünster einen unplanmäßigen Halt einlegen. Wie die Bundespolizei mitteilte, war der Vater, 54, am Freitagabend aus unbekannten Gründen am Bahnhof in Pinneberg ausgestiegen. Sein 15 Jahre alter Sohn fuhr im Zug weiter. Als dieser bemerkte, dass der Vater nicht zurückgekehrt war, rief er ihn auf dem Handy an. Der Vater wies den Sohn an, die Notbremse zu ziehen. Das tat der Junge dann auch. Der Regionalexpress kam auf Höhe Prisdorf zum Stehen. Erst nachdem die Bremsanlage gelüftet wurde, konnte der Zug weiterfahren. Vater und Sohn trafen sich später in Elmshorn wieder und setzten die Fahrt gemeinsam bis Neumünster fort. Dort stellten Beamte der Bundespolizei das Duo zur Rede. Nun müssen sie sich wegen Missbrauchs der Notbremse vor Gericht verantworten. Ihnen droht ein Bußgeld.