Hamburg und Vattenfall geben sich mehr Zeit in Sachen Kraftwerk Wedel

Wedel. Wie geht es mit den von Vattenfall geplanten Neubau eines Gaskraftwerks in Wedel nach dem Hamburger Volksentscheid zum Rückkauf der Netze weiter? Am 15. Dezember lief die Kündigungsfrist für die Verträge zwischen Hamburg und Vattenfall aus. Das Verhandlungsergebnis: Die beiden Parteien verständigten sich auf eine Fristverlängerung. Bis Mitte Februar haben sich der Hamburger Senat und Vattenfall Zeit gegeben, über den Erwerb des Hamburger Stromnetzgeschäfts sowie über das für das Wedeler Neubauprojekt relevante Fernwärmegeschäft zu verhandeln. Laut Vattenfallsprecherin Barbara Meyer-Bukow hat die verlängerte Frist keinen Einfluss auf die Planungen in Wedel. „Die Ausschreibung ist durch. Derzeit befinden wir uns in den Bietergesprächen“, so Meyer-Bukow. Wie viele den Bau realisieren wollen und wie lange sich diese Gespräche hinziehen, dazu wollte sie sich nicht äußern. Die Initiatoren des Bürgerentscheids, der sich gegen den Bebauungsplan für das Kraftwerk richtet, erklären derweil ihr Ansinnen dem Rat am 19. Dezember.