1. VC Norderstedt

Volleyballerinnen gewinnen Regionalliga-Spitzenspiel

| Lesedauer: 2 Minuten
Frank Best
Stellerin Juliane Lüning zeigte beim glatten Erfolg des 1. VC Norderstedt gegen den Tabellenzweiten 1. VC Stralsund II eine starke Leistung.

Stellerin Juliane Lüning zeigte beim glatten Erfolg des 1. VC Norderstedt gegen den Tabellenzweiten 1. VC Stralsund II eine starke Leistung.

Foto: Thomas Maibom

Das Frauenteam des 1. VC Norderstedt setzt sich klar gegen den 1. VC Stralsund II durch. Wer die Mannschaft zum 3:0-Sieg führte.

Norderstedt.  Was in manchen Behörden und an einigen Universitäten praktiziert wird, ist in der Volleyball-Regionalliga Nord der Frauen ein No-Go: Es wird nicht gegendert.

Demzufolge wählen die beiden Trainer, wenn sie nach einem Punktspiel die herausragende Akteurin der gegnerischen Mannschaft bestimmen, den Most Valu­able Player. Ein Sternchen wird lediglich benötigt, um die betreffende Akteurin auf dem Spielberichtsbogen zu kennzeichnen

1. VC Norderstedt: Julian Lüning setzt ihre Teamkolleginnen in Szene

Eric Heyn, der Coach des Tabellenzweiten 1. VC Stralsund II (41 Punkte), kürte nach dem Top-Duell beim 1. VC Norderstedt (3./38 Zähler) Juliane Lüning zum MVP. Und das aus gutem Grund: Die Stellerin des VCN setzte ihre Teamkolleginnen mit präzisen Zuspielen immer wieder gut in Szene – und hatte so vor 35 Zuschauern maßgeblichen Anteil am souveränen 3:0 (25:17, 25:20, 25:19)-Erfolg. Die Gastgeberinnen benötigten für ihren Triumph in der heimischen Moorbekhalle lediglich 70 Minuten.

Heyn, der sich nach der deutlichen Niederlage seiner Truppe als fairer Verlierer erwies („Die Norderstedterinnen waren einfach besser, solche Tage gibt es halt“), hätte aber auch die für die spektakulären bzw. wichtigen Punktgewinne zuständigen Veronik Skorupka, Lisa Schwarz oder Carina Polomsky nominieren können.

Gelöste Stimmung nach verwandeltem Matchball

„Dass wir uns so deutlich durchgesetzt haben, ist schon ein wenig überraschend“, sagte Juliane Lüning, „aber wir hatten richtig Lust auf dieses Spiel.“ Entsprechend gelöst war die Stimmung nach dem verwandelten Matchball. Lüning: „Gewinnen macht einfach Spaß!“

Den hatte Trainer Frank Koch, der seine Crew vom Spielfeldrand aus dirigierte, zur Genüge: „Ich bin sehr zufrieden, die gesamte Mannschaft hat eine tolle Leistung gezeigt.“ In der Tat erwischte der 1. VC Norderstedt auch ohne Mittelblockerin Anisa Sarac einen Glanztag.

1. VC Norderstedt kann das Fehlen von Anisa Sarac kompensieren

Koch: „Beim Frühstück habe ich mir noch Sorgen gemacht, ob wir das Fehlen von Anisa kompensieren können.“ Doch seine Bedenken waren unbegründet.

„Das Team war beim Aufschlag und in der Annahme sehr stabil, das war die Basis für den Sieg. Wir sind richtig gut in die Partie gestartet und haben unserem Gegner damit schon im ersten Durchgang den Zahn gezogen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport