Handball Norderstedt

Überzeugender Heimsieg – aber Sorgen um den Torjäger

| Lesedauer: 2 Minuten
Linus de la Motte (sieben Tore) war der erfolgreichste Schütze des HTN gegen die HG Hamburg-Barmbek II.

Linus de la Motte (sieben Tore) war der erfolgreichste Schütze des HTN gegen die HG Hamburg-Barmbek II.

Foto: Thomas Maibom

Das HandballTeam Norderstedt bleibt in der Tabelle oben dabei. Aber ein wichtiger Spieler scheidet früh mit einer Verletzung aus.

Norderstedt.  Die Hamburg-Liga-Männer des HandballTeams Norderstedt bleiben in der Erfolgsspur. Im Heimspiel gegen die HG Hamburg-Barmbek II behielt das Team von Trainer Florian Deppe mit 32:26 (13:13) die Oberhand und ist mit 16:4 Punkten weiterhin erster Verfolger von Spitzenreiter TSV Uetersen (19:1).

In eigener Halle fanden die Norderstedter nur schwer in die Partie. Die Führung wechselte im Verlauf der ersten Halbzeit mehrmals. Für die Gastgeber kam erschwerend hinzu, dass Top-Torjäger Finn Ole Maciejewski bereits nach wenigen Minuten mit einer Verletzung ausschied. „Ein Gegenspieler ist ihm auf den Fuß gefallen. Er konnte nicht mehr auftreten und ist zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden. Das Team har den Ausfall aber gut kompensiert“, so Florian Deppe.

HandballTeam Norderstedt: Überzeugender Heimsieg – aber Sorgen um den Torjäger

Nach dem Seitenwechsel gelang seinen Spielern schließlich eine deutliche Leistungssteigerung. Ein 5:0-Lauf zehn Minuten vor Schluss entschied die Partie endgültig zu Gunsten der Gastgeber. Auch eine rote Karte gegen Philip Wöhler (drei Zeitstrafen) in dem Schlussminuten brachte das Deppe-Team nicht mehr aus dem Konzept. „In der zweiten Halbzeit haben es die Jungs richtig gut gemacht. Wir konnten das Tempo hochfahren und nach Ballgewinnen in der Abwehr leichte Tore über die erste und zweite Welle werfen.“ Barmbek sei ein harter Gegner gewesen, den seine Mannschaft mit einer Leistungssteigerung nach der Pause im Kollektiv besiegt habe.

HTN: Jetzt geht es gegen den FC St. Pauli

Deppes Fazit: „Am Ende verteidigen wir es besser und machen vorne unsere Torchancen rein. Das hat uns in der ersten Halbzeit noch gefehlt.“ Am kommenden Wochenende erwarte seine Truppe bei der zweiten Vertretung des FC St. Pauli dann eine ähnlich schwere Aufgabe. „Die sind gegen uns immer besonders heiß. Wenn wir auch das Spiel gewinnen, machen wir einen großen Schritt.“

HT Norderstedt: Linus de la Motte (7), Tim Gottschalk (5), Tom Minners, Martin Laursen (je 4), Felix Henka (3/3), Finn Ole Maciejewski (3/1), Frederik Gadeberg (3), Andre Nicolaisen, Vincent Wiese, Philip Wöhler (je 1).

( lda )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport