Stadtpark Norderstedt

Gemeinsam Sport am See – mit oder ohne Behinderung

| Lesedauer: 2 Minuten
Christopher Herbst
Sie haben das inklusive Sportfest in die Tat umgesetzt: Mitorganisatorin Dagmar Buschbeck mit Wolfgang Sacher (Vorsitzender der Lebenshilfe) und Isabel Fritsche, Teamleiterin bei der Lebenshilfe (von links).

Sie haben das inklusive Sportfest in die Tat umgesetzt: Mitorganisatorin Dagmar Buschbeck mit Wolfgang Sacher (Vorsitzender der Lebenshilfe) und Isabel Fritsche, Teamleiterin bei der Lebenshilfe (von links).

Foto: Christopher Herbst

Die Lebenshilfe feiert am 11. September ein inklusives Sportfest im Stadtpark. Was alles geplant ist, und wer alles mitmachen kann.

Norderstedt.  „Es wird langsam Zeit, dass wir uns in Norderstedt als Lebenshilfe wieder zeigen können.“ Das sagt Wolfgang Sacher, Vorsitzender des Vereins, der in diesem Jahr seinen 55. Geburtstag feiert. Am Sonntag, 11. September, von 11 bis 17 Uhr wird das endlich wieder möglich sein. Die Lebenshilfe veranstaltet nach zweijähriger Pandemie-Zwangspause wieder ein inklusives Sportfest (Motto: „Sportiv-inklusiv-aktiv“) für Menschen mit und ohne Behinderung im Stadtpark Norderstedt.

Gefördert wird dieses von der Aktion Mensch, es werden Laufwettbewerbe rund um den See und die Promenade stattfinden, dazu gibt es ein Rahmenprogramm mit Livemusik und Infoständen verschiedener Vereine und Organisationen sowie einer Bewegungs- und Spielmeile für Kinder.

Gemeinsam Sport am See – mit oder ohne Behinderung

Den Beginn macht um 12.30 Uhr ein Kinderlauf (ein bis zwei Runden à 400 Meter) für Vier- bis Sechsjährige. Alle ab sieben Jahren können ab 13 Uhr die Runde um den See (2,1 Kilometer) laufen – ein-, zwei- oder dreimal. Wer lieber Walking macht, kann ab 14 Uhr auf die Strecke (ein oder zwei Runden).

Beim Team-Sprint (15 Uhr) absolvieren eine Person mit und eine ohne Behinderung die Runde gemeinsam – das Ziel muss zusammen erreicht werden. Bis 2. September ist eine Online-Anmeldung für alle Wettbewerbe möglich, vor Ort sind Nachmeldungen aber möglich. Alle, die mitmachen, erhalten eine Medaille und ein T-Shirt.

Die Organisatoren um Dagmar Buschbeck (Rattenscharf Eventagentur) und die Lebenshilfe haben zudem eine Frau mit inspirierender Biografie als Schirmherrin gewonnen. Tanja Scholz (37) aus Elmshorn, Mutter von drei Kinder, ist seit einem Reitunfall vor zwei Jahren querschnittsgelähmt. „Über das Schwimmen hat sie ein bisschen zurück ins Leben gefunden“, sagt Dagmar Buschbeck.

In diesem Jahr wurde Scholz Weltmeisterin über 100 Meter Freistil, gewann Silber über 150 Meter Lagen. Ihr großes Ziel: Die Teilnahme an den Paralympics 2024 in Paris. „Mit meinem Engagement als Schirmherrin möchte ich mich für gleichberechtigte Teilhabe und gesellschaftliche Anerkennung stark machen“, sagt sie. „Es darf nicht sein, dass Menschen mit Behinderung vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden.“

Anmeldung und alle Infos: norderstedt-inklusiv-sportiv.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport