Tennis-Regionalliga

Heimniederlagen zum Auftakt der Freiluftsaison

| Lesedauer: 4 Minuten
Karsten Jaeger
Die Herren 40 des TC Alsterquelle mussten sich zum Auftakt der Sommerrunde der Jade TG Wilhelmshaven mit 3:6 geschlagen geben. Von links: Alexander Peetz, Benjamin Fahlke, Ingmar Deneke, Juri Petrenko, Sergey Khrolenkov, Timo Rosenberg und Lars Pauschardt.

Die Herren 40 des TC Alsterquelle mussten sich zum Auftakt der Sommerrunde der Jade TG Wilhelmshaven mit 3:6 geschlagen geben. Von links: Alexander Peetz, Benjamin Fahlke, Ingmar Deneke, Juri Petrenko, Sergey Khrolenkov, Timo Rosenberg und Lars Pauschardt.

Foto: Nils Göttsche

Die Herren-40-Mannschaft des TC Alsterquelle und das Herren-55-Team des Hamburger SV verlieren jeweils ihre Heimspiele.

Henstedt-Ulzburg/Norderstedt.  Die Premiere in der Regionalliga Nord-Ost verlief für den Tennisclub Alsterquelle vom Ergebnis her enttäuschend. Doch immerhin fand auf dem Centre-Court der Anlage an der Wilstedter Straße ein hochklassiges Match statt, wie es die Zuschauer schon seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hatten.

Das Spitzeneinzel in der Herren-40-Partie zwischen TCA-Topspieler Benjamin Fahlke und dem für die Jade TG Wilhelmshaven aufschlagenden Tschechen Petr Kralert wurde zu einem echten Highlight, das der Gästeakteur am Ende mit 6:7, 6:4 und 10:5 für sich entschied. Die Niedersachsen legten dadurch den Grundstein für ihren sicheren 6:3-Erfolg – und Fahlke, der jüngere Bruder des im Winter zum TC Bad Ems abgewanderten Hallen-Nordmeisters Gerhard Fahlke, kassierte seine erste Niederlage nach dem Wechsel zum TC Alsterquelle im vergangenen Jahr.

Alles in allem hatten die Gastgeber nicht nur wegen der Niederlage ihrer Nummer eins schlechte Karten. Kapitän Stefan Rohde (aus beruflichen Gründen nicht dabei) und Alexander Peetz (privat verhindert) mussten absagen, die an den Positionen fünf und sechs eingesprungenen Lars Pauschardt und Timo Rosenberg hatten es arg schwer. Keine Probleme gab’s dagegen für Ingmar Deneke (6:0, 6:0 gegen Arnd Grefe) und Juri Petrenko (6:3, 6:1 gegen Mirko Bathelt).

Zweite Schlappe für Nordligist TC Garstedt

Für die Herrenmannschaft des TC Garstedt sprang auch beim zweiten Saisonauftritt nichts Zählbares heraus. Nach dem 0:9 gegen den TC Alfeld unterlag der Nordliga-Aufsteiger diesmal beim Club an der Alster II unglücklich mit 4:5.

Der Rumäne Razvan Baiant konnte sich wie schon vor einer Woche nicht wie erhofft in Szene setzen und unterlag seinem Kontrahenten David Eisenzapf mit 5:7, 0:6. Dafür holte der Schwede August Gustafson (6:1, 1:6, 10:8 gegen Mika Bunjes) einen Punkt. Das nutzte aber letztendlich nichts, weil es nach den Einzeln schon 4:2 für die Truppe vom Rothenbaum stand.

In der Nordliga-Staffel 2 entwickelten die Herren des TC an der Schirnau mehr Glück. Auf eigener Anlage reichte es zu einem knappen 5:4-Sieg gegen die SV Blankenese. Eine Bank war dabei wieder einmal der Däne Henrik Korsgaard, dessen Gegner Lucas Hellfritsch (früher TC Rot-Weiss Wahlstedt) beim Stand von 6:7, 1:3 aufgab. Im Doppel punkteten Korsgaard und Rasmus Becker ebenso wie Laurent Baese und Mika Petkovic – damit war der Sieg perfekt.

Die Herren 30 des Vereins feierten in der Nordliga bei der FTSV Jahn Brinkum einen deutlichen 7:2-Sieg. Dreimal gab es Zähler im Match-Tiebreak.

Lydia Steinbach beweist beim Comeback starke Nerven

Die neuformierten Nordliga-Damen des TC Rot-Weiss Wahlstedt mussten zu Hause eine 3:6-Niederlage gegen die SV Blankenese einstecken. Zweimal ging es in den Match-Tiebreak, und zweimal bewies die erfahrene Lydia Steinbach bei ihrem Comeback starke Nerven: Sie gewann ihr Einzel gegen Tina Zimmermann mit 6:3, 1:6, 10:7 und behielt mit Partnerin Celine Kirst im Doppel die Oberhand über das Duo Zimmermann/Jessica Hameister (6:7, 6:4, 13:11). Einen Einzelpunkt errang noch Vivian Heinzeroth, deren Gegnerin Merle Vagt aufgab. Teammanager Tobias Meyer: „Diese Niederlage wird die Mannschaft gut wegstecken.“

Der Kader der Herren 55 des Hamburger SV besteht fast ausschließlich aus glühenden Fans des Fußball-Zweitligisten. Deshalb warfen die Regionalliga-Tenniscracks immer mal wieder ein Auge auf die TV-Übertragung vom wichtigen Heimspiel der Kicker im Volksparkstadion gegen Hannover 96.

Deren 2:1-Sieg inspirierte die Norderstedter zusätzlich, doch der Motivationsschub reichte nicht ganz aus, um die 4:5-Auftaktniederlage gegen den Hildesheimer TV zu verhindern. In der Hallenrunde hatte sich die Truppe aus Niedersachsen mit einem 6:0 über den HSV die Regionalliga-Meisterschaft gesichert.

Jörg Hilpert punktet in Einzel und Doppel

Enttäuscht wirkte vor allem Dirk Lümkemann. Die Nummer fünf des Hamburger SV, ein eingefleischter Fan des FC St. Pauli, vergab gegen Christoph Uleer im Tiebreak des dritten Satzes zwei Matchbälle. Einen Glanztag erwischte dafür Jörg Hilpert, der am 1. Juni auf die 50-jährige Mitgliedschaft im HSV zurückblicken kann. Hilpert gewann sein Einzel gegen Jens Mönkmeyer mit 6:3, 6:3 – und auch das Doppel mit Thorsten Michael...

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport