Tischtennis

SV Friedrichsgabe schmettert sich auf Platz eins

| Lesedauer: 3 Minuten
Frank Best
Die 18 Jahre alte Luna Bousselmame (SV Friedrichsgabe) spielte in beiden Begegnungen groß auf und blieb in ihren vier Einzeln ungeschlagen.

Die 18 Jahre alte Luna Bousselmame (SV Friedrichsgabe) spielte in beiden Begegnungen groß auf und blieb in ihren vier Einzeln ungeschlagen.

Foto: Thomas Maibom

Erfolgshungrige Regionalliga-Damenmannschaft feiert Heimsiege gegen den MTV Engelbostel-Schulenburg und den TTC Berlin Neukölln.

Norderstedt. Die Tischtennisdamen des SV Friedrichsgabe kommen in der Regionalliga Nord immer besser in Schwung. Nach den beiden Heimtriumphen gegen den MTV Engelbostel-Schulenburg (7:3) und den TTC Berlin Neukölln (9:1) steht der SVF in der Tabelle genau dort, wo er sich auch am Ende der Saison 2021/2022 befinden möchte: auf Platz eins.

Das hochklassige und stets spannende Match gegen Engelbostel hatte im Kampf um die Staffelmeisterschaft durchaus richtungsweisenden Charakter. Beide Aufstiegsaspiranten konnten nicht in Bestbesetzung antreten: Der Friedrichsgaber Neuzugang Viktoriya Kondratenko musste wegen einer Grippe passen, die Crew aus Niedersachsen schlug ohne ihre etatmäßige Nummer eins, Veronika Hud, auf. Die Ukrainerin war kurzfristig für die Mannschafts-Europameisterschaft in Cluj-Napoca/Rumänien nachnominiert worden.

Stark: Luna Bousselmame und Ariane Liedmeier

Den Grundstein zum Sieg legten die Gastgeberinnen mit Erfolgen in den beiden Auftaktdoppeln. Bemerkenswert: Die starken Auftritte von Nachwuchs-Ass Luna Bousselmame (18) und Abwehrspielerin Ariane Liedmeier, die im unteren Paarkreuz drei von vier möglichen Zählern holten. Außerdem punkteten Anastasiia Solodenko und Lena Mollwitz.

Letztere zog sich in ihrem zweiten Einzel eine Schulterverletzung zu und fiel demzufolge einen Tag später gegen den TTC Berlin Neukölln aus. Für die Linkshänderin sprang Liedmeier ein. „Wir hatten Ariane für dieses Spiel ursprünglich gar nicht eingeplant. Sie hat für uns einen privaten Termin abgesagt, dafür sind wir ihr sehr dankbar“, sagte Teammanagerin Bettina Ludwig, die dem Quartett des SV Friedrichsgabe „eine tolle Mannschaftsleistung“ bescheinigte.

Bislang läuft alles wie erhofft

Ludwig: „Dass wir so glatt gegen Neukölln gewinnen würden, hätte ich nie gedacht.“ Maßgeblich dafür verantwortlich: Luna Bousselmame, die in allen wichtigen Situationen cool blieb, ihre beiden Gegnerinnen klar beherrschte und ohne Satzverlust blieb.

Zweimal erfolgreich waren zudem die ebenfalls aus dem eigenen Jugendbereich stammende, erst 15 Jahre alte Carina Ludwig, die nach Mollwitz’ Ausfall an Position eins aufgerückte Ukrainerin Anastasiia Solodenko sowie die kampfstarke Ariane Liedmeier.

„Ich bin mit unseren bisherigen Ergebnissen sehr zufrieden“, sagte Bettina Ludwig nach dem Doppelspieltag in der Sporthalle Pestalozzistraße, „unser Konzept, nicht ausschließlich auf Ausländerinnen zu setzen, funktioniert. Bislang läuft alles so, wie wir es uns vor Saisonbeginn gewünscht haben.“

SV Friedrichsgabe – MTV Engelbostel-Schulenburg 7:3. Doppel: Lena Mollwitz/Luna Bousselmame – Jessica-Joyce Xu/Ashley-Josephine Pusch 11:3, 8:11, 13:15, 11:9, 12:10; Anastasiia Solodenko/Ariane Liedmeier – Laura Abravicuite/Beatrice Toth 11:5, 11:9, 7:11, 11:6. Einzel: Mollwitz – Toth 11:8, 15:13, 11:9; Solodenko – Abraviciute 11:9, 8:11, 9:11, 11:9, 10:12; Liedmeier – Pusch 10:12, 11:13, 11:3, 11:7, 7:11; Bousselmame – Mädälina-Alexandra Moga 11:6, 11:8, 7:11, 11:5; Mollwitz – Abravicuite 5:11, 6:11, 0:11; Solodenko – Toth 11:9, 9:11, 11:4, 11:9; Liedmeier – Moga 7:11, 11:8, 11:8, 11:5; Bousselmame – Pusch 15:13, 11:9, 11:5.

SV Friedrichsgabe – TTC Berlin Neukölln 9:1. Doppel: Anastasiia Solodenko/Ariane Liedmeier – Jennifer Schmidt/Michaela Schmidt 11:5, 11:8, 11:9; Luna Bousselmame/Carina Ludwig – Katja Firat/Mareike Jünemann 11:7, 7:11, 6:11, 5:11. Einzel: Solodenko – J. Schmidt 11:8, 6:11, 11:8, 11:4; Liedmeier – Firat 4:11, 11:8, 11:5, 11:3; Bousselmame – M. Schmidt 11:9, 11:1, 11:7; Ludwig – Jünemann 11:13, 11:7, 10:12, 11:7, 11:5; Solodenko – Firat 11:7, 10:12, 17:15, 11:5; Liedmeier –J. Schmidt 11:6, 9:11, 11:8, 6:11, 11:4; Bousselmame – Jünemann 11:7, 11:6, 11:9; Ludwig – M. Schmidt 11:5, 11:4, 11:7.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport