Frauenhandball

SV Henstedt-Ulzburg feiert den zweiten Heimerfolg

| Lesedauer: 2 Minuten
Lukas David
Tara Schumacher (r.)  steuerte zwei Treffer zum klaren Heimerfolg des SVHU bei.

Tara Schumacher (r.) steuerte zwei Treffer zum klaren Heimerfolg des SVHU bei.

Foto: Thomas Maibom

Beim 31:24 vor 135 Fans spielt das Team von Trainer Christian Gosch den SC Alstertal-Langenhorn 52 Minuten lang in Grund und Boden.

Henstedt-Ulzburg.  Mit 4:0 Punkte aus zwei Spielen ist den Handballerinnen des SV Henstedt-Ulzburg ein perfekter Start in die neue Drittliga-Saison gelungen. Zwei Wochen nach dem 30:17-Erfolg gegen die HSG Mönkeberg/Schönkirchen setzten sich die Frogs-Ladies gegen den SC Alstertal-Langenhorn ebenfalls in eigener Halle mit 31:24 (18:10) durch.

Trotz des ungefährdeten Heimsieges schwang bei SVHU-Trainer Christian Gosch eine Portion Unzufriedenheit ob der Nachlässigkeit seiner Spielerinnen in den letzten Minuten mit. „Wir machen unseren Gegner bis kurz vor dem Abpfiff fertig und fahren am Ende runter. Das sieht dann schlecht aus“, sagte der 47 Jahre alte Coach, dem die Vorstellung seines Teams in der Schlussphase überhaupt nicht schmeckte.

Tempospiel aus einer aggressiven Abwehr heraus

Was war passiert? Von Beginn an ließen die Gastgeberinnen keine Zweifel darüber aufkommen, wer die Partie als Gewinner beenden würde. Aus einer aggressiven Abwehr heraus zog derSV Henstedt.Ulzburg sein Tempospiel auf und lag nach vier Minuten mit 4:0 in Führung. Die von Olaf Schimpf gecoachten Gäste fanden auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kein Rezept gegen die torhungrigen Frogs-Ladies.

Auch nach dem Wiederanpfiff blieb es zunächst beim gewohnten Bild aus Halbzeit eins: Der SVHU legte Treffer um Treffer nach, bis Kristin Rakowski in der 52. Minute zum 31:18 traf. Christian Gosch: „Dann haben wir im Angesicht des sicheren Heimsieges in der Abwehr nachgelassen, vorne die Bälle leichtfertig weggeworfen und sind so in einen Abwärtsstrudel geraten.“

Der Sieg hätte noch höher ausfallen können

Der SC Alstertal-Langenhorn nahm den Spannungsabfall der Henstedt-Ulzburgerinnen dankend an, erzielte sechs Treffer in Serie und gestaltete das Endergebnis somit noch einigermaßen erträglich.„Wenn mir vor der Partie jemand einen Sieben-Tore Sieg angeboten hätte, wäre ich damit einverstanden gewesen“, sagte Christian Gosch nach der Partie, „doch dem Spielverlauf nach war einfach mehr für uns drin.“

Am kommenden Sonnabend steht für den SV Henstedt-Ulzburg das erste Auswärtsspiel auf dem Plan. Dann geht es zum ebenfalls noch verlustpunktfreien BV Garrel.

Tore des SV Henstedt-Ulzburg: Lina Röttger (9/davon 6 Siebenmeter), Kristin Rakows­ki (8), Jule Meisner (4/1), Carina Büchel (3), Lisa Prante, Tara Schumacher (je 2), Caroline Rodewald, Tarja Pauschert, Emilie Wolf (je 1)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport