Fussball-Regionalliga

Eintracht Norderstedt empfängt den VfB Lübeck

| Lesedauer: 2 Minuten
Frank Best
Nils Brüning und die Regionalliga-Kicker von Eintracht Norderstedt warten seit vier Partien auf einen Punktspielsieg.

Nils Brüning und die Regionalliga-Kicker von Eintracht Norderstedt warten seit vier Partien auf einen Punktspielsieg.

Foto: noveski.com

Das Duell mit den vor der Saison radikal umformierten Hansestädtern wird am Sonntag um 14 Uhr im Edmund-Plambeck-Stadion angepfiffen.

Norderstedt.  Der Start der Fußballer von Eintracht Norderstedt in die Regionalliga-Serie 2021/2022 der Staffel Nord war spektakulär: 4:0-Erfolg vor eigenem Publikum gegen den 1. FC Phönix Lübeck, Spielzüge wie aus dem Lehrbuch, Szenenapplaus der Zuschauer im Edmund-Plambeck-Stadion.

Elf von Trainer Jens Martens steht unter Druck

Knapp einen Monat und vier Partien später ist die Anfangseuphorie indes verflogen, beim Club von der Ochsenzoller Straße Ernüchterung eingekehrt. Nach Unentschieden gegen den FC St. Pauli II (2:2) und Altona 93 (1:1) sowie Niederlagen gegen die SV Drochtersen/Assel (0:2) und den SC Weiche Flensburg 08 (1:2) belegt die Eintracht, die das Erreichen der Meisterrunde mit den jeweils fünf erstplatzierten Teams aus dem Norden und Süden als Saisonziel ausgegeben hat, mit mageren fünf Punkten lediglich Platz acht; der Kontakt zu Spitzengruppe ist vorerst abgerissen.

In der Heimpartie gegen den vor Beginn der neuen Spielzeit radikal umformierten Drittliga-Absteiger VfB Lübeck, der als Tabellenfünfter aktuell einen Zähler mehr auf dem Konto hat, stehen die Norderstedter am Sonntag von 14 Uhr an zwar noch nicht mit dem Rücken zur Wand, aber fraglos unter Erfolgsdruck.

Starker Pokal-Auftritt macht Mut

„Ich gebe zwar nicht viel auf Statistiken, aber es lässt sich nicht abstreiten, dass uns in der jetzigen Lage ein Sieg gut zu Gesicht stehen würde“, sagt Trainer Jens Martens. Mut macht dem Fußballlehrer der souveräne Auftritt beim 3:0-Auswärtserfolg im Lotto-Pokal-Match beim Hamburger Oberligisten USC Paloma. „Wir haben die Fehlerquellen in der Defensive reduziert und es dem Gegner in 90 Minuten nur dreimal gestattet, auf unser Tor zu schießen“, so Martens. Und auch im Angriff war mit drei schön herausgespielten Treffern ein Formanstieg erkennbar.

Wackelkandidat Philipp Müller

Die Youngster Noel Denis (Meniskus), Batuhan Evren (muskuläre Probleme) und Benjamin Dreca werden nicht zur Verfügung stehen, außerdem fallen Jordan Brown (Adduktoren) und Philipp Koch (Bänderriss im Sprunggelenk/Syndesmose-Anriss) aus. Neuzugang Philipp Müller ist nach seiner vierwöchigen Verletzungspause gerade erst wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen – ob er den Sprung in den Kader schafft, entscheidet sich kurzfristig. Ein Fragezeichen steht zudem hinter Yannik Nuxoll, der gegen Paloma angeschlagen ausgewechselt werden musste.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport