Fussball-Regionalliga

Norderstedt verliert 1:2 beim SC Weiche Flensburg 08

| Lesedauer: 2 Minuten
Frank Best
Nach dem Schlusspfiff: Der frühere Norderstedter Trainer Thomas Seeliger (jetzt SC Weiche Flensburg 08, Mitte) im Gespräch mit Dane Kummerfeld. Links: Eintracht-Keeper Lars Huxsohl, rechts Rico Bork.

Nach dem Schlusspfiff: Der frühere Norderstedter Trainer Thomas Seeliger (jetzt SC Weiche Flensburg 08, Mitte) im Gespräch mit Dane Kummerfeld. Links: Eintracht-Keeper Lars Huxsohl, rechts Rico Bork.

Foto: Frank Best

In der ersten Halbzeit ist die Eintracht die schlechtere Mannschaft, nach der Pause vergeben die Gäste zweimal den Ausgleich.

Flensburg. Das Manfred-Werner-Stadion des SC Weiche Flensburg 08 ist und bleibt für die Regionalliga-Fußballer von Eintracht Norderstedt eine uneinnehmbare Festung. Noch nie seit der Zugehörigkeit zur vierthöchsten Klasse konnten sie dort gewinnen. Und auch der jüngste Versuch, diesen Trend zu drehen, endete mit einer Enttäuschung: Vor 721 Zuschauern gab’s eine 1:2 (0:2)-Niederlage.

Da sich Trainer Jens Martens kurzfristig wegen Unwohlseins abgemeldet hatte, wurde die Mannschaft vor Ort von seinem Kollegen Olufemi Smith gecoacht – und nach Absprache mit dem Erkrankten auf mehreren Positionen gegenüber dem enttäuschenden 1:1-Unentschieden gegen Altona 93 umgestellt. Die Eintracht operierte im Mittelfeld mit Evans Nyarko und Rico Bork als Doppel-Sechs, der erst Mitte der vergangenen Woche verpflichtete Aladji Barrie stürmte für Jan Lüneburg, Jasper Hölscher feierte sein Startelf-Debüt im rechten Mittelfeld.

Flensburgs Marcel Cornilis trifft doppelt

Doch zunächst lief alles wie gewohnt: Zwar hatte Hölscher in der 8. Minute die erste nennenswerte Chance der Begegnung, doch anschließend übernahmen die Fördestädter das Kommando. Marcel Cornilis brachte die Gastgeber mit 2:0 in Führung (17./45.+1); vor beiden Treffern ging die Norderstedter Defensive nicht energisch genug zur Sache.

Nach dem Seitenwechsel kam die Eintracht etwas besser ins Spiel, stellte nach Vorarbeit von Dane Kummerfeld und Nils Brüning durch den US-Amerikaner Dylan Williams zunächst den Anschluss her (58.). Und hatte – nachdem Weiches Christopher Kramer kurz darauf das sichere 3:1 vergab, ihrerseits zwei gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Jan Lüneburg nach Flanke von Jonas Behounek (78.) und Brüning (81.) konnten den Ball jedoch nicht im Netz unterbringen.

Gute Chancen für Jan Lüneburg und Nils Brüning

„Das ist eine bittere Niederlage, wir haben über 90 Minuten eine ordentliche Partie abgeliefert“, sagte Olufemi Smith. Sein Kollege Thomas Seeliger, von September 2012 bis Oktober 2016 Trainer der Norderstedter, war mit dem Resultat zufrieden, nicht aber mit der Gesamtleistung des SC Weiche Flensburg 08. Sein Fazit nach dem vierten Sieg im vierten Punktspiel der Serie 2021/2022: „Wir sind in der ersten Halbzeit sehr souverän aufgetreten, haben diese Souveränität nach der Pause aber vermissen lassen.“

SC Weiche Flensburg 08 – Eintracht Norderstedt 2:1 (2:0). – Schiedsrichter: Carsten Wessel (TSV Lamstedt). – Zuschauer: 721. – Tore: 1:0, 2:0 Marcel Cornilis (17./45.+1), 2:1 Dylan Williams (58.). – Eintracht: Huxsohl – Behounek, Bojadgian, Grau, Kummerfeld – Nyarko (76. Choi), Bork – Hölscher (59. Saad), Williams (86. Marxen), Brüning – Barrie (59. Lüneburg).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport