Fussball-Regionalliga

Eintracht Norderstedt verspielt Heimsieg

| Lesedauer: 4 Minuten
Frank Best
Zu diesem Zeitpunkt war die Norderstedter Fußball-Welt noch in Ordnung: Jan Lüneburg liegt quer in der Luft und trifft nach schöner Vorarbeit von Jonas Behounek zum 2:0 für die Eintracht, die in der zweiten Halbzeit bis auf die letzten zehn Minuten überzeugend auftrat.

Zu diesem Zeitpunkt war die Norderstedter Fußball-Welt noch in Ordnung: Jan Lüneburg liegt quer in der Luft und trifft nach schöner Vorarbeit von Jonas Behounek zum 2:0 für die Eintracht, die in der zweiten Halbzeit bis auf die letzten zehn Minuten überzeugend auftrat.

Foto: Anne Pamperin

Das Team von Trainer Jens Martens führt gegen den FC St. Pauli II schon mit 2:0 – kassiert dann aber noch zwei überflüssige Gegentore.

Norderstedt.  Bis zur 83. Minute herrschte im Edmund-Plambeck-Stadion an der Ochsenzoller Straße trotz fast schon herbstlichen Schmuddelwetters eitel Sonnenschein – zumindest für die Fußballfans von Eintracht Norderstedt. Die Mannschaft von Coach Jens Martens schien im Regionalliga-Nachbarschaftsduell gegen den FC St. Pauli II einem ungefährdeten Heimerfolg entgegenzusteuern, lag mit zu diesem Zeitpunkt mit 2:0 in Führung – und kaum etwas deutete darauf hin, dass das Match noch einmal kippen könnte.

Aus Euphorie wird Fassungslosigkeit

Doch 120 Sekunden später verwandelte sich die allgemeine Norderstedter Euphorie in Fassungslosigkeit. Serkan Dursun (83./per Kopf) und Aurel Loubongo-M’Boungou (85.) mit einem Abstauber schafften für die Hamburger tatsächlich noch den Ausgleich. Eintracht-Schlussmann Lars Huxsohl und seine Abwehrkollegen machten beide Mal keine gute Figur. Und wenn die Partien noch ein wenig länger gedauert hätte, wären die Kiez-Kicker möglicherweise sogar als Sieger vom Rasen gegangen...

Wie aber konnte es dazu kommen? Die Norderstedter kamen schlecht aus den Startlöchern, brauchten fast 20 Minuten, um in einem mäßigen ersten Durchgang ihren Rhythmus zu finden.

Eine höhepunktarme erste Halbzeit

Bis zur Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Match mit wenigen Höhepunkten. Die besten Möglichkeiten für die Hausherren vergaben Nils Brüning (8.), Elias Saad (27.) und Jonas Behounek (40.). Die Paulianer hielten durch Bennet van den Berg (20.), Justin Plautz (31.) und Mika Stuhlmacher (45.+2) dagegen.

In der zweiten Halbzeit wurde es niveauvoller und turbulenter. Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte van den Berg das Führungstor für den Zweitliga-Nachwuchs auf dem Fuß – drüber! Danach schaltete Eintracht Norderstedt den Turbo an, ging bissiger in die Zweikämpfe, machte Druck über die Außenbahnen und knüpfte spielerisch an den furiosen 4:0-Heimerfolg gegen den 1. FC Phönix Lübeck an. Der Lohn: das 1:0 durch Nils Brüning, der von Elias Saad wunderbar eingesetzt wurde und mit toller Schusstechnik vollendete (51.).

Traumtor von Jan Lüneburg

Sogar noch getoppt wurde dieser Treffer in der 65. Minute. Der starke Rechtsverteidiger Jonas Behounek eroberte im Gäste-Strafraum den Ball und chippte die Kunststoffkugel von der Grundlinie aus gefühlvoll auf Jan Lüneburg, der sich quer in der Luft liegend die Chance zum 2:0 nicht nehmen ließ.

Nur unverbesserliche Optimisten rechneten damit, dass der FC St. Pauli II noch einmal zurückkommen würde – auch wenn Trainer Joachim Philipkows­ki nach der Partie sagte: „Wir haben immer daran geglaubt.“ Letztendlich durften er und seine Spieler sich aber bei den Norderstedtern bedanken, die in der Schlussphase mit individuellen Fehlern beide Gegentreffer begünstigten.

Unentschieden ist eine gefühlte Niederlage

„Das ist Fußball“, kommentierte Jan Lüneburg den Verlust von zwei schon sicher geglaubten Punkten. Und Jens Martens ergänzte: „Dieses Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an. Wir haben in der Defensive lange gut gestanden, müssen das 3:0 machen oder zumindest den Zwei-Tore-Vorsprung nach Hause bringen.“

Doppelt bitter verlief die Partie für Dylan Williams. Die Arbeitsbiene im Eintracht-Mittelfeld zog sich in der 36. Minute einen Cut am oberen Augenlid zu und wurde – da die Blutung nicht gestillt werden konnte – ausgewechselt. Es bleibt abzuwarten, ober er am Mittwoch bei der SV Drochtersen/Assel (Anstoß: 19.30 Uhr) auflaufen kann.

Fußball-Regionalliga Nord, Gruppe Nord: Eintracht Norderstedt – FC St. Pauli II 2:2 (0:0). – Schiedsrichter: Kevin Behrens (TuS Hasede). Zuschauer: 400. – Tore: 1:0 Nils Brüning (51.), 2:0 Jan Lüneburg (65.), 2:1 Serkan Dursun (83.), 2:2 Aurel Loubongo-M’Boungou (85.). – Eintracht: Huxsohl – Behounek, Bojadgian, Grau, Bork – Koch – Brüning (76. Igwe), Choi, Williams (37. Kummerfeld), Saad – Lüneburg (87. Evren).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport