Handball

Oberliga-Auftaktspiel findet ohne Zuschauer statt

Die Neuzugänge des HTN: Lasse Kohnagel, Martin Laursen, Finn Maciejewski, Alexander Grollmann und Eike Wertz (v. l.) mit Trainer Florian Deppe.

Die Neuzugänge des HTN: Lasse Kohnagel, Martin Laursen, Finn Maciejewski, Alexander Grollmann und Eike Wertz (v. l.) mit Trainer Florian Deppe.

Foto: Anne Pamperin

Die Männer des HT Norderstedt starten mit der Heimpartie gegen den TSV Kronshagen in die Punktrunde – allerdings vor leeren Rängen.

Norderstedt.  Am Auftaktspieltag der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein mussten die Männer des HandballTeams Norderstedt noch zuschauen. Doch am Sonntag greift nun auch der Aufsteiger ins Geschehen ein: Der amtierende Hamburg-Liga-Meister hat um 16 Uhr im Schulzentrum Süd den TSV Kronshagen zu Gast.

Das Match stand bis zum Mittwochabend auf der Kippe. Wegen der rapide ansteigenden Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Hamburg und Schleswig-Holstein wurde eine Absage aller Oberliga-Partien in Erwägung gezogen. Dann fiel die Entscheidung, dass gespielt wird – sofern beide Mannschaften damit einverstanden sind. Bitter allerdings für die Fans des HTN: Zuschauer sind nicht zugelassen.

HTN muss in Vorrundenstaffel B ran

Die Punktrunde wird in dieser Saison zunächst in zwei Vorrundenstaffeln ausgetragen. Die besten vier Teams aus beiden Gruppen treten dann in der zweiten Saisonhälfte in der Meisterrunde gegeneinander an, die anderen Teams kämpfen um den Klassenerhalt.

Letzteres würden die Norderstedter natürlich gern vermeiden, „Unser Ziel ist es, die Klasse zu halten. Und nicht, wie bei den letzten Malen, gleich wieder aus der Oberliga abzusteigen. Die Rechnung ist ganz einfach: Wir müssen vier der sieben Spiele gewinnen, um in die Meisterrunde zu kommen“, sagt Trainer Florian Deppe.

Gleich zu Beginn eine harte Nuss

Theorie ist das eine, Praxis das andere. Denn mit dem TSV Kronshagen, der in der abgebrochenen Oberliga-Serie 2019/2020 Fünfter wurde, kommt gleich ein Kracher. „Die haben sich noch einmal verstärkt. Das wird schwer“, sagt Deppe. Der 33 Jahre Übungsleiter ist dennoch zuversichtlich.

Das HT Norderstedt gewann in der Vorbereitungsphase die Testspiele gegen die Ligakonkurrenten aus der Parallelgruppe A, den THB Hamburg 03 und den Altrahlstedter MTV. Die Partien gegen den TSV Ellerbek und die SG Hamburg-Nord gingen allerdings verloren. „Das hat aber nur an Kleinigkeiten gelegen“, so Deppe.

Erfreulich: Die Abgänge der Leistungsträger Robert Schulze und Marc Blockus konnten kompensiert werden. Zuletzt stieß mit Lasse Kohnagel noch ein weiterer Linkshänder zum Team. Der 33-Jährige verfügt über Zweitligaerfahrung, war unter anderem beim HSV Hamburg und beim SV Henstedt-Ulzburg aktiv. Zuletzt ging Kohnagel für den Drittligisten HG Hamburg-Barmbek auf Torejagd.

Lasse Kohnagel verstärkt den Rückraum

„Ich wollte meinen Trainingsumfang etwas herunterschrauben, auch weil meine Frau und ich seit vier Monaten eine Tochter haben. In Barmbek habe ich unter anderem mit Finn Maciejewski zusammengespielt. Er hat mich dann gefragt, ob ich nicht auch nach Norderstedt kommen will. Seine Aussage, dass das eine richtig coole Mannschaft ist, kann ich nur bestätigen. Es macht sehr viel Spaß mit dem Team“, sagt Kohnagel.

Das sieht übrigens auch sein neuer Coach so. „Die Stimmung ist super, die Jungs verstehen sich richtig gut“, sagt Florian Deppe. Er hofft, dass die mannschaftliche Geschlossenheit auch in dieser Saison die Stärke des HTN sein wird.

Generalprobe geht daneben

Vielleicht ein gutes Omen: Die Generalprobe gegen den Landesligisten ATSV Stockelsdorf ging verloren. Die Norderstedter boten eine unbefriedigende Leistung, waren über weite Strecken unkonzentriert. Deppe: „Das haben wir richtig vergeigt. Aber lieber im letzten Test als am Sonntag.“

Die HTN-Männer messen sich in der Vorrunde der Gruppe B mit sieben weiteren Teams. Neben dem TSV Kronshagen bekommen sie es mit Oberliga-Vizemeister THW Kiel II, dem TSV Hürup, DHK Flensborg, dem FC St. Pauli, dem TV Fischbek sowie der HSG Tarp/Wanderup zu tun.

Wegen der Corona-Pandemie verlief die Vorbereitung anders als in den vergangenen Jahren. „Wir haben sehr früh angefangen, dadurch war die Zeit sehr lang. Das Training richtig zu steuern, ist in diesem Jahr eine große Herausforderung“, sagt Florian Deppe.

Heimpartie der HTN-Frauen fällt aus

Zwei Stunden vor den Männern wollte eigentlich auch die Frauencrew des HT Norderstedt ihr Oberliga-Debüt in eigener Halle feiern. Doch daraus wird nichts: Gegner Bredstedter TSV hat kurzfristig um Verlegung gebeten.