Serie

Die Chronik – 50 Jahre Sport in Norderstedt

Das Abendblatt war seit der Stadtgründung am 1. Januar 1970 immer am Ball. Unternehmen Sie mit uns eine Zeitreise ins Jahr 1991.

Edmund Plambeck, 40 Jahre lang Vorsitzender von Eintracht Garstedt und dem Nachfolgeverein 1. SC Norderstedt, zieht sich aus der vordersten Linie zurück; für ihn wird das Amt des Präsidenten geschaffen. Zum Abschied gibt’s von den Mitgliedern 40 rote Rosen, neuer SCN-Chef wird Werner Giese.

Mr. Handball hört auf. Karl Ginckel tritt von der Bühne ab, auf der er 29 Jahre lang für TuRa Harksheide, den Glashütter SV, den 1. SC Norderstedt und zuletzt die HG Norderstedt gestanden hat – als Spieler, Trainer, Betreuer und Manager. „Irgendwann ist es mal genug“, begründet er seinen Rückzug.

Querelen ohne Ende bei den Volleyballern des 1. SC Norderstedt. Nach dem Abstieg aus der Bundesliga kommt es zu Spielerentlassungen, einem Streit mit dem Schweriner SC um Ablösesummen – und auch der sportliche Neubeginn in der zweithöchsten deutschen Klasse verläuft nicht so erfolgreich wie erhofft.

Knut Rettig, Coach der Volleyballfrauen der VG Alstertal/Harksheide, und der Vorsitzende des TuRa Harksheide, Heiner Nack, verstehen bei den Verhandlungen Jia Quian Zhong (Hamburger SV) nur noch chinesisch. Die Angreiferin sagt bei den Verhandlungen über ein Engagement beim Erstligisten zunächst zu, dann ab, dann wieder zu – und am Ende endgültig ab. Schluss ist auch für Norbert Grote, als Trainer und Manager einer der Hauptprotagonisten der VGAH-Erfolgsstory. Er möchte künftig mehr Zeit für die Familie haben.

Gemeinsamkeit macht stärker: Unter dem Kürzel JGN (Judogemeinschaft Norderstedt) starten Kämpfer vom 1. SC Norderstedt und von TuRa Harksheide miteinander in der Verbands- und Landesliga.

Das Personalkarussell bei den Oberliga-Fußballern des 1. SC Norderstedt dreht sich mit rasanter Geschwindigkeit. Trainer Volker Finke verlässt den Club von der Ochsenzoller Straße nach nur einem Jahr, er wechselt zum Zweitliga-Verein SC Freiburg. Sein Nachfolger wird der Ex-Coach des FC St. Pauli und des Hamburger SV, Willi Reimann. Zum Mannschaftskader für die Serie 1991/1992 gehören auch zwei US-Boys. Der frühere HSV-Profi Horst Bertl, der mit Reimann befreundet ist, hat diese dem SCN empfohlen. Stürmer Steve Rammel trifft in den ersten Spielen, wie er will. Defensivallrounder Oscar Draguicevich wird in der Abwehr eingesetzt.

Mit dem neuen Trainer Dan Skhedi und einem neuen Konzept peilen die Handballer des Norderstedter SV wieder einmal den Aufstieg in die Oberliga an.

Die TuRa-Turnsparte und das Gymnasium Harksheide heben ein ambitioniertes Projekt aus der Taufe. Verein und Schule arbeiten gemeinsam am Stützpunkt Norderstedt und wollen diesen zum Turnzentrum im südlichen Schleswig-Holstein machen.

American Football kommt in Norderstedt weiterhin auf keinen grünen Zweig. Weil nicht mehr genügend harte Männer zur Verfügung stehen, tun sich die Chiefs gezwungenermaßen mit den HamburgTigers zusammen.

Ohne Moos nix los. Wolfgang Stahl, Geher-Trainer beim SV Friedrichsgabe möchte in seinem Verein ein Team aus Aktiven mit nationalem Format auf die Beine stellen, muss seine ehrgeizigen Pläne mangels Sponsoren aber erst einmal begraben.

Norderstedt feiert und ehrt erstmal seine Sportler des Jahres: Schwimmer Klaus-Jürgen Friedrich (SC Wasserratten), die Turniertänzer Frank Knief und Andrea Schulz (1. SC Norderstedt), die Bundesliga-Volleyballfrauen der VG Alstertal/Harksheide, die Bogensportler der Schützengemeinschaft Norderstedt sowie Nachwuchskeglerin Jessica Baivom SCN.

Internationaler Einsatz für einen Norderstedter Fußballer. Michael Noffz (Glashütter SV) hütet das Tor der deutschen Bundespost-Auswahl.

Der TC Friedrichsgabe ist bei den Tennis-Landesmeisterschaften der Jugendlichen der erfolgreichste Verein – dabei schlägt Vorzeigespielerin Tanja Karsten zur gleichen Zeit in Spanien für den DTB auf. Nils Bröring holt sich den Titel bei den Junioren I, Jan Wiebeck siegt in der Altersklasse II.

Rettungsschwimmerin Sabine Schnell von der DLRG Norderstedt wird in Warendorf Deutsche Meisterin im Dreikampf der Damen (Hindernisschwimmen, Schleppen einer Puppe, Flossenschwimmen mit Puppe).

Privat und sportlich läuft für Frank Knief und Andrea Schulz alles wie am Schnürchen. Das vom TSC Norderstedt zum 1. SC Norderstedt gewechselte Paar heiratet – und wird im Zehn-Tänze-Wettbewerb, der Standard-Latein-Kombination, Deutscher Meister sowieWM-Zweiter. Nur die Titelverteidiger Kim Rygel und Cecilie Brinck aus Norwegen sind in Antwerpen besser. Die Geschwister Asis und Iran Khadjeh-Nouri sorgen ebenfalls für Furore: Sie deklassieren ihre Konkurrenten bei der Standard-DM mit 34 von 35 Einsen und belegen bei der WM in Bremen Platz drei.

Beim SC Wasserratten Norderstedt mischen künftig die besten Schwimm-Cracks der Bramstedter TS und der Kal­tenkirchener TS mit. Die Vereinsverantwortlichen hoffen, dass so der Wechsel von Olympia-Kandidatin Sandra Völker zum SC Hamburg irgendwann kompensiert werden kann.

Katja Wittern, 16 Jahre alte Gymnasiastin aus Norderstedt, die ihr Handwerk beim TuRa Harksheide erlernt hat und mittlerweile für den TSV Sasel auf Korbjagd geht, wird in die Kadetten-Mannschaft, den Jugend-Nationalkader des Deutschen Basketball-Bundes, berufen.

Carla von Waldenfels (Schützengemeinschaft Norderstedt) brilliert bei der DM der Bogensportler in Fellbach-Schmiden. Bei schwierigen Windverhältnissen holt sie sich mit sensationellen 1259 Ringen die Goldmedaille in der Damen-Altersklasse. Bemerkenswert: Mit diesem Resultat hätte sie auch beim vermeintlich starken Geschlecht ganz vorn gelegen. Hein Renkhoff, Günter Gäde und Heino Brandt präsentieren sich wie schon so oft als Team ohne Schwächen. Das routinierte Trio siegt mit 3349 Ringen zum fünften Mal hintereinander im Mannschaftswettbewerb der Herren-Altersklasse.

Das Turnierpaar Stefan Ossenkop und Pia David (1. SC Norderstedt) schiebt sich peu à peu ins internationale Rampenlicht: Sieg bei einem hochkarätig besetzten Zehn-Tänze-Wettbewerb in Paris, Platz zwei beim Standard-Christmas-Dance-Festival in Oslo. Allan Frank uns Astrid Lewrenz (TuS Alstertal) sind bei den Deutschen Junioren-Standard-Meisterschaften nicht zu schlagen. Ihre Vereinskollegen Martin Maack/Pamela Frank gewinnen Gold bei der Standard-DM der Schüler.