DFB-POKAL

Eintracht startet in das „Abenteuer Leverkusen“

Eintracht Norderstedt, Saison 2020/2021. Hintere Reihe, von links: Fitnesscoach André Ladendorf, Hamajak Bojadgian, Yannik Nuxoll, Nils Brüning, Philipp Koch, Lesley Karschau, Jan Lüneburg, Trainer Jens Martens, Trainer Olufemi Smith. Mittlere Reihe, von links: Physiotherapeutin Jindra Nesteriuk, Zeugwart Ashraf Parniani, Physiotherapeutin Vanessa Blunk, Johann von Knebel, Kangmin Choi, Hyunwook Jung, Rico Bork, Evans Nyarko, Dane Kummerfeld, Fahri Akyol, Noel Denis, Corey Williams, Alexandre Rajao da Cunha, Torwarttrainer Marc-Anton Kassler. Vordere Reihe, von links: Jordan Brown, Juri Marxen, Nick Gutmann, Lars Huxsohl, Marcel Kindler, Stefan Rakocevic, Dylan Williams, Fabian Grau, Michael Kobert.

Eintracht Norderstedt, Saison 2020/2021. Hintere Reihe, von links: Fitnesscoach André Ladendorf, Hamajak Bojadgian, Yannik Nuxoll, Nils Brüning, Philipp Koch, Lesley Karschau, Jan Lüneburg, Trainer Jens Martens, Trainer Olufemi Smith. Mittlere Reihe, von links: Physiotherapeutin Jindra Nesteriuk, Zeugwart Ashraf Parniani, Physiotherapeutin Vanessa Blunk, Johann von Knebel, Kangmin Choi, Hyunwook Jung, Rico Bork, Evans Nyarko, Dane Kummerfeld, Fahri Akyol, Noel Denis, Corey Williams, Alexandre Rajao da Cunha, Torwarttrainer Marc-Anton Kassler. Vordere Reihe, von links: Jordan Brown, Juri Marxen, Nick Gutmann, Lars Huxsohl, Marcel Kindler, Stefan Rakocevic, Dylan Williams, Fabian Grau, Michael Kobert.

Foto: Anne Pamperin

Am Sonntag spielt Eintracht Norderstedt im DFB-Pokal bei Bayer 04 Leverkusen. Der Respekt vor dem Europapokalteilnehmer ist groß.

Norderstedt.  Ein offizielles Teamfoto, nachdem die Fußball-Saison bereits begonnen hat – so etwas hatte es bei Eintracht Norderstedt noch nicht gegeben. Doch es passt zu diesen ungewöhnlichen Zeiten. Auf Abstand zueinander oder Masken, wie es andere Clubs bei den Mannschaftsaufnahmen sogar schon zelebriert haben, konnte man verzichten. Denn mittlerweile sind die Spieler und das weitere Funktionsteam vom Trainer bis zu den Physiotherapeutinnen viermal auf eine mögliche Covid-19-Infektion getestet worden.

Einen positiven Fall hat es nicht gegeben. Sollte es am Freitagabend, als die Resultate der finalen Testreihe vorlagen, keine böse Überraschung gegeben haben, darf der ganze Tross geschlossen am heutigen Sonnabend nach Leverkusen fahren. Die Erstrundenpartie im DFB-Pokal bei Bundesligist Bayer 04 – das Heimrecht wurde bekanntlich getauscht – wird am Sonntag um 15.30 Uhr angepfiffen in der BayArena, einem Stadion, das die Norderstedter Regionalligisten normalerweise nie als aktive Fußballer betreten hätten. Der letzte Gast, der dort von den Rheinländern empfangen wurde, waren am 6. August die Glasgow Rangers im Achtelfinale der Europa League.

„Zu Hause vor 5500 Zuschauern zu spielen, das wäre eine große Sache gewesen“, sagte Trainer Jens Martens. „Aber wir müssen uns nichts vormachen: Ein Spiel gegen eine Mannschaft aus den Top vier, Top fünf in Deutschland wird nicht so häufig vorkommen, das werden die Spieler ihr Leben lang nicht vergessen.“ Ein „Abenteuer“ sei es, in das die Eintracht am Sonnabendmorgen starte.

Das Trikot ist jetzt wasserdicht

Ausrüster Erreà hat pünktlich dafür neue Trikots geliefert. „Eine Weltneuheit“, sagte Exportmanager Bruno Piazza bei der Präsentation im Clubhaus, die Jerseys seien atmungsaktiv, virenabweisend und wasserdicht. Zur Demonstration goss er ein Glas über das hochmoderne Stück Stoff, die Tropfen perlten tatsächlich ab. „Wenn es in Leverkusen regnet, ist das kein Problem.“

Für eine Sensation wird es natürlich nicht ausreichen, gut ausgerüstet zu sein. Nach der doch sehr enttäuschenden 1:3-Niederlage zum Regionalliga-Auftakt in Flensburg habe es eine „kritische Analyse“ gegeben, so Martens, man habe „gravierende Fehler“ gemacht. „So etwas darf nicht noch einmal passieren.“

Das Ziel: Jan Lüneburg im Strafraum finden

Allerdings ist Bayer nicht mit dem SC Weiche vergleichbar. Höchstwahrscheinlich wird der Außenseiter deutlich weniger in Ballbesitz sein als gewohnt, es wird darauf ankommen, aus vielleicht nur wenigen offensiven Möglichkeiten den maximalen Ertrag zu erlangen. „Unser gepflegtes Aufbauspiel werden wir so gut wie möglich auch in Leverkusen machen. Wie tief oder wie hoch wir spielen, sehen wir dann“, sagte der Coach. „Aber wir wollen natürlich versuchen, Jan Lüneburg auch im Strafraum anzuspielen.“

Der Mittelstürmer war entscheidend beim Triumph im Hamburger Lotto-Pokal, er könnte es mit einem gebürtigen Hanseaten, nämlich Jonathan Tah, zu tun bekommen. In der Norderstedter Defensive werden Hamajak Bojadgian und Rico Bork mit muskulären Verletzungen ausfallen, das sind herbe Schwächungen. Dane Kummerfeld, der in Flensburg mit einer Knöchelverletzung ausschied, steht wohl zur Verfügung. Martens: „Wir brauchen ihn auch.“

Star-Neuzugang Schick könnte sein Debüt geben

Bei den Leverkusenern soll Patrik Schick, tschechischer Offensiv-Neuzugang vom AS Rom (Ablöse: 26,5 Millionen Euro), zumindest bereits im Kader stehen. In den vergangenen Wochen hatte Bayer bekanntlich Kai Havertz und Kevin Volland an den FC Chelsea beziehungsweise AS Monaco verkauft, das Team ist also ein anderes als in der vergangenen Spielzeit.

Trainer Peter Bosz sagte zum Duell mit der Eintracht: „Es ist ein Spiel, das wir gewinnen müssen. Es ist sicher kein Nachteil, dass wir das Spiel zu Hause spielen dürfen. Auswärts in Norderstedt wäre es mit Zuschauern deutlich schwieriger gewesen.“ Norderstedt habe Respekt verdient. „Wir werden die Aufgabe sehr seriös angehen.“