Serie

Die Chronik – 50 Jahre Sport in Norderstedt

| Lesedauer: 8 Minuten
Frank Best
Michael Huszak (TuRa Harksheide) ist einer der hoffnungsvollen Judokas, die von Trainer Claus Witt an die Hamburger Spitze herangeführt werden.

Michael Huszak (TuRa Harksheide) ist einer der hoffnungsvollen Judokas, die von Trainer Claus Witt an die Hamburger Spitze herangeführt werden.

Foto: Frank Best

Das Abendblatt war seit der Stadtgründung am 1. Januar 1970 immer am Ball. Unternehmen Sie mit uns eine Reise ins Jahr 1977.

Die beiden besten Norderstedter Springreiter schließen sich Hamburger Vereinen an, da Pferdesportler in der Hansestadt besser gefördert werden als in Schleswig-Holstein. Claus Remmers und Jacob van der Walle vom Garstedt-Ochsenzoller RuFV starten künftig für den RV Rehagen beziehungsweise den Norddeutschen und Flottbeker RV.

Der Musikzug bleibt eines der Aushängeschilder von Tura Harksheide. Beim Landesmusikfest der Trommler und Pfeifer in Burg/Dithmarschen rangieren sowohl die Senioren als auch die Jugendlichen ganz vorn.

Datenfachmann Berend Feddersen ist ein Schnelldenker. Er spielt bei den Norderstedter Meisterschaften im Blitzschach, bei denen jede Partie fünf Minuten dauert, so präzise wie ein Computer. Feddersen verliert in der Endrunde nur zweimal und verweist Volkmar Lücke auf Rang zwei.

Karen Pickartz vom Hamburger SV wird Dritte bei den norddeutschen Badminton-Titelkämpfen der Schülerinnen und qualifiziert sich für die DM. Ihre Vereinskollegin Viola Dahms wird Hamburger Meisterin in der Leistungsklasse II.

Military-Ass Rüdiger Schwarz aus Elmshorn stellte beim Rekordhochspringen des Garstedter Reiterfestes eine neue Bestmarke auf und überquert mit Lorenz 1,92 Meter.

Manfred Michalski, der Trainer der in der Hansa-Staffel kickenden Fußballer des 1. SC Norderstedt, ist fassungslos. „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagt er nach dem 10:3-Erfolg seiner Mannschaft im Punktspiel gegen den Meiendorfer SV. Gemeint ist Stürmer Rolf Jacobs, der auf glattem Geläuf aus allen Lagen trifft und sieben Tore erzielt.

In Harksheide wird nahe der Schleswig-Holstein-Straße Norderstedts neueste Tennishalle eröffnet. Mit dabei: Uwe Seeler. Das Fußballidol spielt zur Einweihung ein Doppel. Baukosten: 1,5 Millionen Mark.

Laufwunder Michael Danylow (1. SC Norderstedt) wird von Trainer Martin Wilke für das Match gegen die deutsche Amateur-Nationalmannschaft in die Auswahl des Norddeutschen Fußball-Verbandes berufen.

TuRa Harksheides Karateteam belegt bei den erstmals in Norderstedt ausgetragenen Norddeutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften den dritten Platz. Heinz Genzmann holt Bronze in der Einzelwertung.

Auch der Chronist ist sportlich aktiv. B-Schüler Frank Best (1. SCN) wird als erster Norderstedter Tischtennisspieler Hamburger Meister. Zur Belohnung gibt’s eine Eintrittskarte für das Bundesranglistenturnier der Damen und Herren in der Alsterdorfer Halle.

Hans-Heinrich Fischer, seit Gründung der Leichtathletikabteilung des SV Fried­richsgabe im Jahr 1955 deren Leiter, stellt sein Amt zur Verfügung. Er möchte sich künftig ganz auf seine Arbeit als Vereinschef konzentrieren. Fischers Nachfolger ist Uwe Richter.

Stadtvertreterin Maria-Luise Slevogt stellt bei der Polizei Strafanzeige wegen des Baues der Tennishalle des 1. SC Norderstedt, die wie die Kegelbahn im Keller und eine Gastronomie zum neuen Sportzentrum des Vereins (Kosten: 2,3 Millionen Mark) gehört. Die Kommunalpolitikerin will einen Verstoß gegen das Landschaftsschutzgesetz entdeckt haben, der Knick am Scharpenmoor sei in Mitleidenschaft gezogen worden. Außerdem beschwert sich Slevogt darüber, dass Lastwagen zum Baugelände fahren dürfen. Stadtrat Jürgen Messfeld ist anderer Meinung: „Die Lastwagen durchfahren den Knick an einer Stelle, die früher Durchlass für die Kühe war. Und die vier alten Eichen, die angeblich im Zusammenhang mit dem Bau des Sportzen­trums abgesägt worden sind, mussten schon 1975 beseitigt werden, weil sie durch einen schweren Sturm abgeknickt waren.“ Einige Wochen später geht die Eröffnung feierlich über die Bühne.

Das Handball-Männermannschaft des1. SC Norderstedt steigt schon drei Spieltage vor dem Ende der Punktrunde durch ein 18:14 gegen den SC Urania zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in Hamburgs höchste Klasse, die Stadtliga, auf. Der SV Friedrichsgabe ist künftig in der II. Division vertreten.

Andrea Schölermann (Leichtathletikgemeinschaft Alsternord) wird in 2:32,3 Minuten Hamburger Jugend-Hallenmeisterin über 800 Meter.

Die Kunstturner Holger Wochnowski (Schüler) und Arne Rodenbach (Knaben) führen die schleswig-holsteinischen Auswahlteams zu Erfolgen im Vergleichskampf gegen Bremen.

Marion Drößler ist die erste Frau, die sich um die Finanzen der Fußballabteilung des 1. SC Norderstedt kümmert. Sie wird bei der Spartenversammlung zur Kassenwartin gewählt.

Judoka Michael Huszak (TuRa Harksheide) muss beim Hamburger Ranglistenturnier eine Gewichtsklasse höher als üblich starten. Für die Strafversetzung in die Kategorie bis 86 Kilogramm gibt’s aber eine einleuchtende Erklärung: „Ich habe halt zu viel gegessen“, so der Abiturient, der sich bei den „schweren Jungs“ sehr beachtlich schlägt und guter Dritter wird.

Bei der Hamburger Alsterstaffel gibt’s gleich zwei erste Plätze für die LG Alsternord. Der 2. Vorsitzende Heiner Likfett beweist bei der Zusammenstellung der Seniorenteams ein glückliches Händchen, die Mannschaften der Altersklassen A und B triumphieren.

Im wichtigsten Spiel der Saison beweisen die Handballfrauen des 1. SC Norderstedt gute Nerven. Mit einem 13:6-Erfolg gegen den VfL Oldenburg steigt die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Bode in die Regionalliga auf. Nach dem Match wird kräftig gefeiert: SCN-Boss Edmund Plambeck lässt eine Kiste Sekt springen, Abteilungsleiter Walter Nimz spendiert ein Fass Bier. Schade nur, dass Leistungsträgerin Roswitha Pauli das Team in Richtung Berlin verlässt.

Die Moorbekhalle wird eingeweiht. Noch beträgt die Grundfläche 27 x 45 Meter, für das Jahr 1978 ist die Vergrößerung auf 45 x 45 Meter geplant – dann haben 2500 Zuschauer im fast 3 Millionen Mark teuren Objekt Platz.

Matthias Wolter vom TC Garstedt wird dreifacher Tennis-Stadtmeister. Bei den Damen ist Ingrid Fritze (Hamburger SV) zum dritten Mal das Maß aller Dinge.

Mit einem 6:0-Erfolg gegen den SV Nettelnburg schaffen die Fußballer des 1. SC Norderstedt nach jahrelangen Bemühungen endlich den Sprung in Hamburgs höchste Amateurklasse, die Landesliga. Torschützen: Rolf Jacobs, Michael Bohn (je 2), Peter Bohn und Michael Danylow.

Ralph Sellhorn vom KSK Norderstedt sichert sich bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Cuxhaven überraschend den Titel im Sportkegeln.

An der Realschule Harksheide wird neuerdings Tennisunterricht erteilt, und zwar in den achten, neunten und zehnten Klassen. Tischtennis ist schon seit einem Jahr Bestandteil des Lehrplans.

Anja Bachmayer wird mit ihrem Wallach Manolito Hamburger Jugendmeisterin im Vielseitigkeitsreiten. Bei der DM belegt sie den sechsten Platz.

Rasenkraftsportler Joachim Jakstat ist erneut Deutscher Meister im Steinstoßen. Der Leichtathlet vom SV Fried­richsgabe befördert das 15 Kilogramm schwere Sportgerät in Ensdorf bei Saarbrücken auf 9,73 Meter und verbessert sich gegenüber 1976 um 60 Zentimeter.

Neunmal Gold für die Schwimmgemeinschaft Norderstedt bei den Landes-Jahrgangsmeisterschaften. Michael Kunze, holt sich drei Titel. Beim Internationalen Schwimmfest in Neumünster schlägt sein älterer Bruder Matthias dreimal als Erster an. Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften gewinnt Heike Grünitz in 1:14,66 Minuten die Silbermedaille über 100 Meter Schmetterling.

Drei erste Plätze gibt’s für Sprinter Matthias Schmidt (LG Alsternord) bei den Hamburger B-Jugend-Meisterschaften. Er triumphiert über 100 Meter (11,2 Sekunden), 200 Meter (23,1 Sekunden) sowie zusammen mit Kai-Bert Siemßen, Sven Selle und Manfred Konitzer in der 4 x 100-Meter-Staffel. Michaela Linke verbessert als Siegerin im Hochsprung den Hamburger Schülerinnen-Rekord auf 1,69 Meter. Annette Holst, Jo-Suse Einsmann, Kerstin Jung und Janet Barth (51,0 Sekunden über 4 x 100 Meter) stellen ebenfalls eine neue Bestmarke auf.

Die B-Schülerinnen-Staffel desSV Fried­richsgabe läuft in der Besetzung Silke Hemmie, Christiane Möhl und Kerstin Jakstat mit 5:32,0 Minuten Landesrekord über 3 x 600 Meter.

Norderstedts Erster Stadtrat Gerwin Andersson und die stellvertretende Bürgervorsteherin Wiltrud Mandak übergeben die Tennisanlage des TC am Falkenberg ihrer Bestimmung.

Die Fußballer von TuRa Harksheide scheitern in der ersten Runde des DFB-Pokals am saarländischen Amateurclub SV Ottweiler. Das Duell auf eigenem Platz endet nach Verlängerung mit einem 1:1-Unentschieden, im Wiederholungsspiel in Ottweiler zieht TuRa mit 1:2 den Kürzeren.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport