Serie

Die Chronik – 50 Jahre Sport in Norderstedt

| Lesedauer: 8 Minuten
Frank Best
Sport-Chronik Norderstedt 1976

Sport-Chronik Norderstedt 1976

Foto: Frank Best

Das Abendblatt war seit der Stadtgründung am 1. Januar 1970 immer am Ball. Unternehmen Sie mit uns eine Reise ins Jahr 1976.

Beim Rekordhochspringen des Garstedt-Ochsenzoller Reit- und Fahrvereins stellen gleich drei Teilnehmer die bisherige Bestmarke ein: Peter Luther aus Wedel mit Lady Love und Depeche, der Elmshorner Herbert Blöcker mit Lando und Siegfried Kludt (Schenefeld) mit Mono überqueren 1,90 Meter. Nur Letzterer wagt mit seinem Pferd den Sprung über das Zwei-Meter-Hindernis – und scheitert. Doch der Mut wird belohnt: Da die Mitstreiter auf einen Versuch verzichten, kürt die Jury Kludt zum Sieger.

Die SG Norderstedt veranstaltet ihr1. Internationales Schwimmfest. Mit dabei: 21 Aktive vom SC Skærbek aus Dänemark. Heidi Semmerow, Wiebke Berghahn, Birgit Möller, Kerstin Hilken, Brigit Müller, Swantje Schüchler und Kai Wolf sowie zwei Staffeln holen Siege für die SGN.

Bürgermeister Horst Embacher und Bürgervorsteher Hans-Joachim Zimmermann weihen das neue Sportlerheim des SV Friedrichsgabe an der Lawaetzstraße ein. „Damit ist für uns ein mehr als 20 Jahre alter Traum in Erfüllung gegangen“, sagt der SVF-Vorsitzende Hans-Heinrich Fischer.

Gerda Schiedat erhält zum fünften Mal hintereinander die Goldene Mehrkampfnadel des Deutschen Sportabzeichens – das hat in Norderstedt außer ihr noch niemand geschafft.

Körperertüchtigung, die streng nach Männern und Frauen getrennt ist, gehört jetzt auch beim Glashütter SV der Vergangenheit an. Neu im Sportprogramm des GSV: das Er-und-Sie-Turnen.

Beim 21. ordentlichen Verbandstag des KLV Segeberg wird Dieter Riebe vomSV Friedrichsgabe zum „Leichtathleten des Jahres 1975“ gekürt. Sein Vereinskollege Norbert Sajons erhält schon zum dritten Mal hintereinander die Auszeichnung als bester Mehrkämpfer. Am Ende der Freiluftsaison verbessert Riebe seine persönliche Bestzeit über 400 Meter auf 48,7 Sekunden.

Die Schwimmer der SG Norderstedt gewinnen bei den schleswig-holsteinischen Bestenkämpfen der Senioren in Mölln fünf Goldmedaillen. Lieselotte Schir­mann (Jahrgänge 1927 bis 1931) ist mit 51,4 Sekunden die schnellste Starterin über 50 Meter Brust. Inge Johannsen(Jg. 1932 bis 1936) schlägt über die gleiche Strecke nach 46,3 Sekunden als Erste an. Detlef Maerker (Jg. 1942 bis 1942) wird Doppelsieger über 50 Meter Schmetterling (32,2 Sekunden) und50 Meter Freistil (31,5 Sekunden). Roswitha Wiesenberg (Jg. 1947 bis 1951) lässt alle Konkurrentinnen über 100 Meter Rücken hinter sich. Ihre Zeit: 1:38,1 Minuten.

Jochen Garbe (1. SC Norderstedt) verteidigt bei den 3. Norderstedter Tischtennis-Stadtmeisterschaften seinen Titel im Herren-Einzel mit einem 2:0-Erfolg gegen Reinhard Klein. In der Damenkonkurrenz kommt es ebenfalls zu einem vereinsinternen Endspiel: Heike Röpke (TuRa Harksheide) setzt sich gegen Nanett Steinhagen durch.

Manfred Konitzer (Leichtathletikgemeinschaft Alsternord) wird in 7,9 Sekunden Hamburger Schüler-Meister über 50 Meter Hürden.

Die Judoabteilung von TuRa Harksheide richtet in der Falkenberghalle unter der Regie von Sportwart Claus Witt die Hamburger Meisterschaften der Damen und Herren aus. Ärgerlich für den Organisator: Die Stadt Norderstedt verlangt eine Nutzungsgebühr von 30 Mark pro Stunde. Dafür machen Witt seine Aktiven viel Freude: Maike Blohm, Renate Jost, Angelika Lubjinski und Michael Huszak qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften in München.

Das Badminton-Duo Heidi Kellner und Sabine Gantke vom Hamburger SV sichert sich bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften den Titel im Mädchen-Doppel. Vereinskollege Jens Herzbach wird beim deutschen Jugend-Ranglistenturnier Dritter. Er verbessert sich gegenüber dem Vorjahr um 14 Plätze. Bei den norddeutschen Titelkämpfen seiner Altersklasse triumphiert er im Doppel mit Lutz Ackermann (Berlin) sowie im Mixed mit Vereinskollegin Gantke.

Tanzen beim 1. SC Norderstedt, dessen Sparte 130 Mitglieder hat, wird spürbar teurer. Der Monatsbeitrag für Ehepaare beträgt nun 30 statt 44 Euro. Dafür kann jetzt an zwei Abenden in der Sporthalle der Schule am Neuberger Weg in Hamburg-Langenhorn trainiert werden.

Helmut Buchholz, „Handballvater von Garstedt“, wird 75 Jahre alt und reich beschenkt. Das Vereinsheim des 1. SC Norderstedt gleicht einem Blumenmeer.

Die Handball-Frauenmannschaft des1. SC Norderstedt schafft als Meister der II. Hamburger Division die Rückkehr in die Stadtliga und krönt ihre überragende Saison mit dem Sensationssieg im Pokalwettbewerb der Hansestadt.

Tennis wird in der Stadt immer beliebter, aber es mangelt an den erforderlichen Kapazitäten, um dem großen Interesse gerecht zu werden. Der TC Garstedt, der Hamburger SV und der 1. SC Norderstedt verhängen einen Aufnahmestopp. Nur beim SV Friedrichsgabe gibt es noch Platz für neue Mitglieder.

Im Stil von Rosi Mittermaier, die auf der Skipiste rasant die Tore passiert, wedeln die Motorsportler beim 4. Steertpogg-Slalom des MSC Norderstedt mit ihren Autos um die Pylonen. Bernd Hart (Hamberge) ist mit seinem 110 PS starken NSU TT nicht zu schlagen.

Der Jugendliche André Nixdorf ist seinen Gegnern immer einen Zug voraus. Er wird erster Vereinsmeister des 1975 gegründeten Schachklubs Norderstedt.

Zu lange Strecken, zu harter Boden, zu große Teilnehmerfelder – das beklagen die Betreuer der LG Alsternord bei den Hamburger Waldlaufmeisterschaften.C-Schüler Gerald Borchert ist das egal, er gewinnt Gold. Genau wie Jens Wagner, Christoph Spar und Dirk Cohn in der B-Schüler-Teamwertung.

Der 1. SC Norderstedt richtet in der Falkenberghalle die Kunstturn-Landesmeisterschaften aus. Lokalmatador Holger Wochnowski wird Erster im Schüler-Wettbewerb.

Tonda Mozr, 216-maliger Volleyball-Nationalspieler der CSSR und Deutscher Meister mit den Schwimm- und Sportfreunden Bonn sowie dem Hamburger SV, wird Spielertrainer des 1. SC Norderstedt. Die gebürtige Kenianerin Hannalice Gottschalt ist das 200. Mitglied der SCN-Sparte.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Garstedt-Ochsenzoller Reit- und Fahrvereins gewinnt ein Norderstedter einS-Springen auf dem Turnierplatz an der Niendorfer Straße. Dietmar Dude und Amazonas siegen im Stechen.

Fußball-Idol Uwe Seeler (Hamburger SV) kämpft sich bei den Norderstedter Tennis-Stadtmeisterschaften bis ins Herren-Endspiel, muss sich dort allerdings Dieter Schütz (TC Garstedt) in drei Sätzen geschlagen geben.

Alfred Hintzmann aus Norderstedt belegt bei den in Berlin ausgetragenen1. Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften in 9:52,0 Minuten den dritten Platz über 3000 Meter.

Zwei Nachwuchsschwimmer derSG Norderstedt tauchen in den Top Ten der deutschen Jugend-Bestenlisten auf. Jens Reimers belegt über 400 Meter Freistil Platz vier, Michael Kunze wird über 100 Meter Rücken und 200 Meter Lagen jeweils auf Position acht geführt.

Ihre Punktspiele bestreiten die Fußballer von TuRa Harksheide in der Hansa-Staffel; das packende Lokalderby gegen den 1. SC Norderstedt geht 4:5 verloren. Im DFB-Pokal trifft die Elf von Trainer Erwin Piecho­wiak auf den Zweitliga-Verein SG Wattenscheid 09 – und muss sich mit 1:5 geschlagen geben.

Edmund Plambeck ist seit insgesamt25 Jahren Vereinsvorsitzender. Zunächst von Eintracht Garstedt. Dann, nach der Umbenennung des Clubs im Juli 1972, vom 1. SC Norderstedt. Ernst Riebe leitet seit 20 Jahren die Handballabteilung desSV Friedrichsgabe.

Die Knaben und die Junioren des Tennisclubs Garstedt werden jeweils Hamburger Mannschaftsmeister.

Nur eine Winzigkeit trennt die Schülerriege des 1. SC Norderstedt vom Sieg bei der schleswig-holsteinischen Landesmeisterschaft im Kunstturnen. Der THW Kiel ist am Ende 45 Hundertstelpunkte besser als die SCN-Jungs.

Joachim Jakstat (SV Friedrichsgabe) wird mit 9,13 Metern Deutscher Meister im Steinstoßen. Das Gewicht des ziegelsteinähnlichen Sportgeräts beträgt 15 Kilogramm.

Sportkegler Ralph Sellhorn vom KSK Norderstedt lässt in Lübeck beim Länderkampf gegen Dänemark als Mitglied der Jugend-Nationalmannschaft die Kugel rollen.

Bei den 4. Stadtmeisterschaften im Tischtennis ist Heinz Niemeyer (1. SC Norderstedt) nicht zu schlagen. Heike Röpke (TuRa Harksheide) setzt sich bei den Damen durch.

Die Moorbekhalle, mit einer Grundfläche von 27 x 45 Metern die größte im Kreis Segeberg, kann nicht fristgerecht fertiggestellt werden. Grund: Der General-Unternehmer für den Bau, Hermann Möller, muss Konkurs anmelden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport