Handball

SV Henstedt-Ulzburg rechnet mit harter Drittliga-Saison

Neuzugang Ann-Cathrin Dietrich mit Trainer Christian Gosch. Die 21-Jährige kommt vom Hamburger Oberliga-Club Altrahlstedter MTV.

Neuzugang Ann-Cathrin Dietrich mit Trainer Christian Gosch. Die 21-Jährige kommt vom Hamburger Oberliga-Club Altrahlstedter MTV.

Foto: Nils Göttsche

Frauenmannschaft des SVHU spielt in der Serie 2020/2021 in einer Staffel mit 15 Mannschaften, aus der sechs Teams absteigen müssen.

Henstedt-Ulzburg. Handball und Corona – das passt ähnlich schlecht zusammen wie Feuer und Wasser. Ohne Körperkontakt ist der Mannschaftssport quasi seiner Seele beraubt. Und die trotz deutlich sinkender Infektionszahlen immer noch einzuhaltende Mindestentfernung von 1,50 Metern zwischen den Aktiven lässt sich so gar nicht in die Spielidee, geschweige denn in realitätsnahe Übungseinheiten inte­grieren.

Training ohne wettkampfspezifische Elemente

Christian Gosch, der Coach der Drittliga-Frauenmannschaft des SV Henstedt-Ulzburg, steht aktuell vor der anspruchsvollen Aufgabe, sein Team auch ohne wettkampfspezifische Elemente einigermaßen fit und bei Laune zu halten – was ihm trotz der schwierigen Rahmenbedingungen bemerkenswert gut gelingt.

„Wir haben uns vor drei Wochen zum ersten Mal nach der corona-bedingten Pause wieder getroffen, die Stimmung ist locker, das Hobby macht allen Beteiligten Spaß“, sagt Gosch. Zunächst stand für seine junge Crew ausschließlich Freiluft-Training auf dem Programm, mittlerweile geht’s regelmäßig in die Halle des SVHU Sportlands, wo in Kleingruppen mit maximal fünf Spielerinnen gearbeitet wird – selbstverständlich ohne sich anzupacken sowie mit genügend Abstand. Und so soll es bis zu den Sommerferien auch weitergehen.

Victoria Nigbur wechselt zu Werder Bremen

Eine der Leistungsträgerinnen der abgebrochenen Punktrunde 2019/2020 fehlt allerdings. Schlussfrau Victoria Nigbur wird sich – wie Rechtsaußen Maren Gajewski vor einem Jahr – dem Zweitliga-Club SV Werder Bremen anschließen. Das ist für die Henstedt-Ulzburge­rinnen mit Blick auf die kommende Serie ein herber Schlag ins Kontor.

„Diese Position ist momentan meine größte Baustelle“, sagt Christian Gosch, „ich verfüge mit Merline Wünsche und Pia Belzer zwar über ein drittligataugliches Torhüterinnen-Gespann, aber beiden darf gesundheitlich nichts passieren. Und das macht mir ein bisschen Sorge.“

Deshalb schaut er sich nach einer dritten Keeperin um; bislang allerdings ohne Erfolg. „Victoria hat sich nach dem Corona-Abbruch für Werder entschieden“, so Gosch, „zum jetzigen Zeitpunkt eine Spielerin mit einem ähnlich hohen Niveau zu finden, ist nicht so einfach.“ Den SVHU in Richtung HL Buchholz 08-Rosengarten II verlassen hat Meike Schult, die wegen Rückenbeschwerden zuletzt zwar nicht spielen konnte, dafür aber als Co-Trainerin fungierte. Janne Harbeck und Nelly Thümer legen eine Handballpause ein.

Ann-Christin Dietrich kommt vom AMTV

Als einziger Neuzugang steht bislang Ann-Christin Dietrich fest. Sie kommt vom Oberliga-Club Alt­rahlstedter MTV und wird künftig mit Lina Röttger das Linksaußen-Duo des SV Henstedt-Ulzburg bilden. Die Verpflichtung der 21-Jährigen war übrigens Maßarbeit. Christian Gosch: „Ihr erstes Probetraining hatte Ann-Christin schon im Herbst 2019 absolviert. Unmittelbar vor Beginn der Corona-Pandemie war sie dann ein zweites Mal bei uns und hat zugesagt.“

Die neue Staffel der 3. Liga Nord wird aus 15 Vereinen bestehen, es gibt sechs Absteiger. „Das bedeutet, dass wir uns auf eine hammerharte Saison einstellen müssen. Es dürfte vier, fünf Spitzenteams geben, alle anderen Mannschaften kämpfen um den Klassenerhalt. Die Erfahrung zeigt, dass dabei jeder jeden schlagen kann.“

Jana Grützner arbeitet an ihrem Comeback

Wann die Spielzeit 2020/2021 gestartet wird, kann momentan niemand sagen. Klar ist aber: Je später es losgeht, desto größer sind die Chancen auf ein Mitwirken von Jana Grützner. Die Kreisläuferin spult nach einem Kreuzbandriss ihr Reha-Programm ab und hat schon wieder mit dem Lauftraining begonnen.