Fussball

Der Mannschaftskader ist ungewöhnlich früh komplett

| Lesedauer: 3 Minuten
Frank Best
Ole Schneemann (l.) war mit elf Treffern der erfolgreichste SVHU-Torschütze in der abgebrochenen Saison 2019/2020.

Ole Schneemann (l.) war mit elf Treffern der erfolgreichste SVHU-Torschütze in der abgebrochenen Saison 2019/2020.

Foto: Thomas Maibom

Landesliga-Aufsteiger SV Henstedt-Ulzburg geht mit 28 Spielern und dem Möbelhaus Hesebeck als Hauptsponsor in die kommende Saison.

Henstedt-Ulzburg. In der abgebrochenen Saison 2019/2020 haben die Fußballer des SV Henstedt-Ulzburg die Konkurrenz klar abgehängt. In der für die Wertung der Punktrunde entscheidenden Quotiententabelle der Verbandsliga West (Zähler geteilt durch Spiele) belegt das Team von Trainer Dominik Fseisi mit einem Wert von 2,39 Platz eins vor der SG Geest 05 (1,89) – Staffelsieg und Aufstieg. Bei der Planung für die Serie 2020/2021 ist der künftige Landesligist ebenfalls ganz vorn dabei: „Das Thema ist durch, wir haben unseren 28-er Kader schon jetzt komplett zusammen“, sagt der 38 Jahre alte Coach.

Nur zwei Kicker verlassen den Verein

Als letzter Spieler des aktuellen Aufgebots verkündete Mannschaftskapitän Florian Behrmann, dass er dem SV Hen­stedt-Ulzburg auch weiterhin die Treue halten wird. Die einzigen Abgänge sind somit Kolja Tirums und David Scheffler. Neu dabei: Max Wessel, Jan Olaf Muhs (bislang SV Wasbek), Alhassan Issakh (TuS Krempe) sowie die beiden A-Jugendlichen Luca Waldeck und Max Spreitzer.

Die Dominanz des SVHU in den vergangenen Monaten hat für Trainer Fseisi, der seit knapp zwei Jahren im Amt ist, mehrere Gründe. „Da ist zunächst einmal der gute Zusammenhalt der Truppe“, sagt er, „außerdem haben wir uns in mehreren Bereichen deutlich verbessert. Abwehrstark waren die Jungs auch schon in der Serie 2018/2019, sie haben aber immer wieder das Toreschießen vergessen; das lief nun wesentlich besser. Unser intensives Training von Standardsituationen hat sich extrem ausgezahlt, vor allem gegen Mannschaften, die sich nur hinten reinstellen. Außerdem weiß das Team mittlerweile, das Fußball ein Ergebnissport ist.“

Das Team ist cleverer geworden

Es mache eben manchmal Sinn, einen Vorsprung überlegt zu verwalten, anstatt seine Kräfte sinnlos zu verpulvern. Als Musterbeispiel dient Fseisi dabei das Match gegen den TuS Krempe am 25. August 2019, als der SVHU früh mit 2:0 in Führung ging, dann aber bei 36 Grad Hitze nicht überdrehte, sondern zwei Gänge zurückschaltete und den Vorsprung cool über die Zeit schaukelte.

Passend zur höheren Spielklasse werden sich die Henstedt-Ulzburger in einem neuen Outfit präsentieren. Das Möbelhaus Hesebeck löst das griechische Restaurant Delphi als Hauptsponsor ab, die Vereinbarung läuft über zwei Jahre. Die Mannschaft bekommt zwei neue Trikotsätze in den Farben rot und weiß. Außerdem erhält jeder Spieler endlich seinen eigenen Trainingsanzug.

Lokalderbys gegen Kisdorf und Hartenholm

Sportlich möchte sich der SVHU, der in der Landesliga unter anderem ein Wiedersehen mit den NachbarnSSC Phoenix Kisdorf und TuS Hartenholm feiert, als zweite Kraft im Kreis Segeberg hinter Oberliga-Club SV Todesfelde etablieren. „Die Holstein-Staffel wird relativ ausgeglichen besetzt sein, da kann vermutlich jeder jeden schlagen“, sagt Dominik Fseisi. Nur der Meisterschaftsfavorit Grün-Weiß Siebenbäumen, der unmissverständlich seine Aufstiegsambitionen angemeldet hat, dürfte unantastbar sein.

Der SVHU-Coach, der mit seiner Crew einen Platz im gesicherten Mittelfeld anpeilt, hofft darauf, dass die neue Punktrunde spätestens am 1. September gestartet werden kann. „Wegen der Corona-Pandemie kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand genau sagen, wann Fußballspielen wieder erlaubt wird. Aber es wird gemunkelt, dass in Nordrhein-Westfalen schon Anfang Juni wieder gekickt werden darf. Wenn das so sein sollte und die Infektionszahlen dann nicht exorbitant steigen, bin ich optimistisch.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport