Norderstedt
42:19-Erfolg

Männer des HT Norderstedt spielen wie entfesselt auf

Rückraumschütze Tim Gottschalk war mit neun Treffern der erfolgreichste Werfer des Tabellenführers.

Rückraumschütze Tim Gottschalk war mit neun Treffern der erfolgreichste Werfer des Tabellenführers.

Foto: Anne Pamperin

Handballer festigen mit Kantersieg gegen TSV Uetersen Tabellenführung in der Hamburg-Liga. HTN-Frauenmannschaft triumphiert ebenfalls.

Norderstedt. Tim Gottschalk ist erst vor wenigen Wochen von seinem Auslandsaufenthalt in Südamerika nach Norderstedt zurückgekehrt. Dass der 24-Jährige die vergangenen vier Monate nicht mit Handballspielen verbracht hat, sah man ihm im Hamburg-Liga-Punktspiel des HT Norderstedt gegen den
TSV Uetersen allerdings nicht an. Beim 42:19 (19:12)-Erfolg des HTN war der Rückraumspieler mit neun Treffern der erfolgreichste Torschütze.

Rückraumspieler Tim Gottschalk trifft neunmal

„Tim fehlt noch ein bisschen Kondition, aber er hat gegen Uetersen wirklich alles getroffen. Das war wichtig“, sagte Trainer Florian Deppe. Grund: Mit Gottschalk stand nur einer von drei Linkshändern im Rückraum zur Verfügung. Marc Blockus war verhindert, Emil Aksanov verletzte sich beim Aufwärmen.

Dass der Sieg so hoch ausfüllen würde, hätte der HTN-Coach nicht gedacht. „Die Uetersener liegen uns nicht so. Aber denen haben wohl auch zwei Spieler gefehlt.“ Seine Mannschaft strotzte derweil vor Elan und spielte phasenweise wie entfesselt auf. „Unser Ziel war, im Fe­bruar alle Hamburg-Liga-Partien zu gewinnen. Das haben wir geschafft. Jetzt haben wir eine kurze Pause, und dann sehen wir mal, was in Sachen Meisterschaft und Aufstieg geht.“

Es sieht gut aus in Sachen Staffelmeisterschaft

Dass in der Oberliga ein anderer Wind weht, wissen alle Beteiligten beim HTN. Der letzte Versuch, diese Klasse zu halten, ging in der Saison 2016/2017 gründlich daneben. „Die Mannschaft war damals eine ganz andere, wir hatten viele Einzelkämpfer. Jetzt haben wir eine richtig coole Truppe beisammen. Es macht megaviel Spaß zurzeit“, sagte Abwehrchef Christopher Pöhls (24).

Auch die Frauen des HTN durften im Schulzentrum Süd jubeln. Nach drei Niederlagen in den letzten vier Spielen gewann die Hamburg-Liga-Mannschaft von Trainer Bernd Haarbrücker gegen den Moorreger SV mit 28:24 (12:14) und schob sich wieder auf Platz drei vor.

HTN-Frauen verbessern sich auf Platz drei

„Man hat gemerkt, dass die Spielerinnen sehr nervös waren. Sie wollten und mussten unbedingt gewinnen, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verpassen“, so der Coach. Besonders groß war die Unsicherheit, als aus der 8:5-Führung in Halbzeit eins ein 8:11 wurde. „Wir haben einige hundertprozentige Torchancen vergeben, hinzu kamen technische Fehler. Im zweiten Durchgang stand die Abwehr besser.“

Pokal-Halbfinale ist ausgelost

Das nächste Punktspiel der Männer findet am Sonnabend, 14. März bei der HSG Pinnau statt. Die Frauen sind einen Tag später bei Spitzenreiter Ahrensburger TSV zu Gast. Ausgelost wurden zudem die Halbfinalspiele im Hamburger Pokalwettbewerb. Die Männer empfangen den Ligakonkurrenten SG Hamburg-Nord II, die Frauen müssen auswärts gegen den Oberligisten SG Bergedorf/Vier- und Marschlande ran. Wann gespielt wird, steht noch nicht fest.

Tore der HTN-Männer: Tim Gottschalk (9), Robert Schulze (7), Julian Uwiss (6), Felix Henka (5/davon 1 Siebenmeter), Ole Werner (5), Niklas Kadenbach, Christopher Pöhls (je 3), Tom Dippert, Felix Minners (je 2).

Tore der HTN-Frauen: Madlin Rieboldt (9), Sabrina Langmann (6), Katharina Backenberg, Eyleen Berg (je 4), Lena Paltian (2/2), Merle Haarbrücker (2), Tasha Kröhnert (1).