Norderstedt
Handball

Das HT Norderstedt feiert Hamburg-Liga-Heimsiege

Die Norderstedterinnen Saskia Mielsch (M.) und Sabrina Langmann (r.) beim Blockversuch gegen Wilhelmsburgs Anne von Holten.

Die Norderstedterinnen Saskia Mielsch (M.) und Sabrina Langmann (r.) beim Blockversuch gegen Wilhelmsburgs Anne von Holten.

Foto: Thomas Maibom

Frauenmannschaft stürzt den bisherigen Spitzenreiter SG Wilhelmsburg, Männerteam deklassiert die SG Halstenbeker TS/Blau-Weiß 96.

Norderstedt. Während draußen vor dem Schulzentrum Süd Orkantief „Sabine“ für frischen Wind sorgte, fegten in der Sporthalle die Hamburg-Liga-Handballmannschaften des HT Norderstedt über ihre Gegner hinweg...

Den Anfang machten die HTN-Frauen, die Spitzenreiter SG Wilhelmsburg überraschend deutlich mit 23:16 (12:7) besiegten. Vor allem die Abwehr begeisterte Coach Bernd Haarbrücker im ex­trem wichtigen Match im Kampf um die Meisterschaft. „Die Mannschaft hat wirklich alles umgesetzt, was wir im Training geübt und besprochen haben. Wir waren sehr gut auf den Gegner eingestellt. Und unsere Torhüterin Marieke Ende hat stark gehalten“, so der Coach.

„Aushilfe“ Saskia Mielsch überzeugt

Sein Team überraschte den Gegner immer wieder mit einer stabilen, aber auch offensiven und mutigen Deckung und verhinderte so Gegentreffer aus dem Rückraum. Tatkräftige Unterstützung gab’s dabei von Saskia Mielsch, die sich vor Beginn der Saison entschieden hatte, in der zweiten HTN-Mannschaft zu spielen.

„Es hat Spaß gemacht, gegen Wilhelmsburg auszuhelfen. Ich bin gerne wieder dabei, wenn es bei mir passt. Aber das Spiel war auch anstrengend. Das Tempo ist schon ein anderes als in der Landesliga“, sagte die 25-Jährige, die sich indes schnell erholte: Zwei Stunden später, beim 28:25-Erfolg ihrer zweiten Mannschaft gegen den TuS Finkenwerder, stand Mielsch schon wieder auf dem Feld und erzielte zwei Siebenmetertore.

Tabellenspitze rückt enger zusammen

Die Tabellenspitze der Hamburg-Liga ist nach dem Erfolg der HTN-Frauen noch enger zusammengerückt, nur zwei Zähler trennen den Tabellenvierten (21:9 Punkte) von den Spitzenteams Ahrensburger TSV und SG Niendorf/Wandsetal (jeweils 23:7). Gegen beide Gegner müssen die Norderstedterinnen in der Rückrunde noch antreten. Am morgigen Mittwoch steht um 20.30 Uhr aber erst einmal das Viertelfinale im Hamburger Pokal beim TH Eilbeck II an. Am Sonnabend (18 Uhr) spielt das HTN bei Eilbecks erster Mannschaft um Punkte.

Auch die Hamburg-Liga-Männer des HT Norderstedt hatten Grund zum Jubeln. Mit 44:24 (20:8) wurde die SG HTS/BW 96 besiegt – ein Erfolg, den Trainer Florian Deppe in dieser Höhe nicht erwartet hatte. Der schwache Gegner trat ohne zahlreiche Leistungsträger an – doch das war den Gastgebern egal. Sie präsentierten sich vor allem in Durchgang eins in Topform.

Demonstration der Stärke: 44 Tore in 60 Minuten

„Später hat dann ein wenig die Konzentration nachgelassen, wir haben ein paar Gegentore zu viel kassiert. Aber das kann man ja auch nachvollziehen. Ich bin zufrieden“, sagte Deppe, der vielen Spielern seines Kaders Einsatzzeiten gab und die Gelegenheit nutzte, einige Abwehrvarianten zu testen.

Da sein Team die Partie mit mehr als zehn Toren Vorsprung gewann, musste der Trainer in die Mannschaftskasse einzahlen. Und auch Neuzugang Niklas Kadenbach wird wohl einen ausgeben: Der 24 Jahre alte Neuzugang erzielte seine ersten drei Tore für das HT Norderstedt.

HTN-Männer setzten sich von den Konkurrenten ab

Florian Deppe genoss nach dem einseitigen Spiel den Blick auf die Hamburg-Liga-Tabelle. Vor der Weihnachtspause schien das Rennen um die Meisterschaft schon verloren zu sein, nun sieht es komplett anders aus. Das HTN hat sich den Platz an der Sonne zurückerobert, und die direkten Konkurrenten nehmen sich gegenseitig die Punkte ab. Der Vorsprung auf den ehemaligen Spitzenreiter THB Hamburg 03, der hinter dem TuS Esingen (ein Spiel mehr) nur noch auf Rang drei liegt, beträgt nun schon drei Zähler. Zum Feiern gibt es aber noch keinen Anlass – denn die Dinge ändern sich schnell im Handball…

Hamburg-Liga Frauen: HT Norderstedt – SG Wilhelmsburg 23:16 (12:7).
Tore des HTN: Lena Paltian (7/davon 4 Siebenmeter), Sabrina Langmann (5), Lina Lange, Katharina Backenberg, Eyleen Berg (je 3), Janina Besser, Saskia Mielsch (je 1).

Hamburg-Liga Männer: HT Norderstedt – SG Halstenbeker TS/Blau-Weiß 96 44:24 (20:8). Tore des HTN: Felix Henka (10/3), Tom Dippert, Marc Blockus (je 6), Emil Aksanov (4), Julian Uwiss, Ole Werner, Niklas Kadenbach (je 3), Felix Minners, Benjamin Etzdorf, Frederik Gadeberg, Robert Schulze (je 2), Christopher Pöhls (1).