Norderstedt
3:1 und 6:2

Eintracht bleibt in der Vorbereitung ungeschlagen

Nathaniel Amamoo (Eintracht Norderstedt, l.), Torschütze zum 2:0 für das Team von Trainer Jens Martens, schirmt den Ball gegen Mats Melahn (Holstein Kiel II) ab.  

Nathaniel Amamoo (Eintracht Norderstedt, l.), Torschütze zum 2:0 für das Team von Trainer Jens Martens, schirmt den Ball gegen Mats Melahn (Holstein Kiel II) ab.  

Foto: noveski.com

Die Norderstedter Regionalliga-Fußballer gewinnen Tests gegen Holstein Kiel II und den USC Paloma – zeigen dabei aber auch Schwächen.

Norderstedt. Die Fußballer von Eintracht Norderstedt bleiben in ihren Vorbereitungsspielen auf die zweite Saisonhälfte der Regionalliga Nord weiter ungeschlagen. Dem 3:1 (2:0)-Erfolg beim Staffelgefährten Holstein Kiel II ließ die Mannschaft von Trainer Jens Martens auf dem Kunstrasen an der Ochsenzoller Straße ein 6:2 (3:2) gegen den Hamburger Oberligisten USC Paloma folgen.

Starker Auftritt in der Landeshauptstadt

Mit dem Sieg in der Landeshauptstadt war der Coach zufrieden. „Wir haben bis auf die ersten zehn Minuten eine hervorragende erste Halbzeit gespielt, sind dabei trotz der harten Trainingseinheiten in den letzten vier Wochen stärker aufgetreten als beim 2:1-Punktspielsieg am 7. Dezember“, sagte Martens.

Ihm gefiel vor allem, wie sein Team auf das unerwartete Pressing der Gastgeber reagierte. „Holstein hat uns überrascht, Damit hatten wir nicht gerechnet“, so der Fußballlehrer, „aber die Jungs haben sich immer wieder mit spielerischen Mitteln befreit.“ Die Zwei-Tore-Führung der Norderstedter durch Johann von Knebel (29.) und Nathaniel Amamoo (44.) war hochverdient und hätte sogar noch deutlicher ausfallen können. Doch der Kieler Keeper Timon Weiner verhinderte mit einer Glanzparade gegen den überzeugenden US-Boy Corey Williams (20), der von Jordan Brown mit einem sehenswerten Diagonalpass in Szene gesetzt worden war, einen weiteren Gegentreffer (30.).

Laurynas Kulikas trifft gegen seinen Ex-Club

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie – nicht zuletzt wegen der zahlreichen Spielerwechsel. Der frühere Eintracht-Stürmer Laurynas Kulikas markierte im Citti-Fußball-Park in Projensdorf zunächst das 1:2 für die Hausherren (65.), Philipp Koch sorgte in der 86. Minute nach Vorarbeit von Dominik Akyol für den verdienten Endstand.

Das, was seine Mannschaft dann einen Tag später – begleitet von den ersten Vorboten des Sturmtiefs „Sabine“ – in der Heimpartie gegen den USC Paloma präsentierte, entsprach dann allerdings überhaupt nicht den Ansprüchen von Jens Martens: „Wir haben bei nicht gerade angenehmen, aber trotzdem noch akzeptablen Bedingungen eine ganz schlechte Leistung gezeigt.“

Krasser Leistungsabfall innerhalb von 24 Stunden

Zunächst lief bei den behäbig, unkonzentriert und langsam agierenden Norderstedtern nichts zusammen, Paloma zog durch zwei Tore von Christian Merkle (5./34.) überraschend auf 2:0 davon. „Das war katastrophal“, schimpfte der Coach – und bezog sich damit auf die ersten 41 Minuten der Partie. Dass Dominik Akyol (43.) und Jan Lüneburg (44./45.) das Match dann innerhalb von nur 180 Sekunden drehten, war für Martens ein schwacher Trost. „Ich habe den Jungs in der Kabine gehörig den Marsch geblasen. Dass in dieser Phase der Vorbereitung die Beine schwer sind, ist normal. Aber in zwei Wochen geht es in der Regionalliga gegen den VfL Wolfsburg II erstmals wieder um Punkte – und ich möchte von jedem Spieler sehen, dass er einen Platz in der Startaufstellung will.“

Holstein Kiel II – Eintracht Norderstedt 1:3 (0:2). – Tore: 0:1 Johann von Knebel (29.), 0:2 Nathaniel Amamoo (44.), 1:2 Laurynas Kulikas (65.), 1:3 Philipp Koch (86.). – Eintracht Norderstedt: Rakocevic – Brown, Grau
(46. Bojadgian), Nuxoll, Bork (46. Kummerfeld) – Koch – Amamoo, von Knebel (78. C. Williams),
C. Williams (46. Tourgaidis), Brüning
(46. D. Akyol) – Kobert (46. Lüneburg).

Eintracht Norderstedt – USC Paloma 6:2 (3:2). – Tore: 0:1, 0:2 Christian Merkle (5./34.), 1:2 Dominik Akyol (43.), 2:2, 3:2 Jan Lüneburg (44./45.), 4:2 Rico Bork (83.), 5:2 Michael Kobert (89.), 6:2 Rico Bork (90./Foulelfmeter). – Eintracht Norderstedt: Huxsohl
(46. Rakocevic) – Brown, Grau (46. Nuxoll), Bojadgian (46. Mohr), Kummerfeld – Amamoo (46. Bork), Koch (46. Kobert), C. Williams, Tourgaidis (46. Brüning) – D. Akyol, Lüneburg.