Leichtathletik

Johanna Christine Schulz greift 2020 weiter an

Johanna Christine Schulz (SC Rönnau 74, r.) hält seit August 2019 den Landesrekord über 1500 Meter.

Johanna Christine Schulz (SC Rönnau 74, r.) hält seit August 2019 den Landesrekord über 1500 Meter.

Foto: Ralf Görlitz

Die beste 1500-Meter-Läuferin Schleswig-Holsteins möchte in diesem Jahr an ihren starken dritten Platz bei der DM in Berlin anknüpfen.

Norderstedt.  An den 4. August 2019 erinnert sich Johanna Christine Schulz (25) noch gut und vor allem sehr gern. Die Mittelstreckenläuferin des SC Rönnau 74 startete bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Berlin über 1500 Meter und holte sich nach einem beherzten Rennen die Bronzemedaille in der Frauenkonkurrenz. Nicht nur das: Mit 4:13,47 Minuten verbesserte sie zudem die 27 Jahre alte schleswig-holsteinische Bestmarke von Karen Hartmann (Kieler TB/4:15,87 Minuten) um mehr als zwei Sekunden und erfüllte sich damit einen Traum.

„Den Landesrekord hatte ich schon seit drei Jahren im Auge. Ich freue mich, dass es endlich geklappt hat“, so die frischgebackene Bronzemedaillengewinnerin. Fast wäre aus Platz drei sogar noch die Vizemeisterschaft geworden, doch Vera Coutellier (ASV Köln) hatte im Kampf um Platz zwei mit 4:13,35 Minuten knapp die Nase vorn. Nationale Meisterin wurde Caterina Granz von der LG Nord Berlin in 4:08,91 Minuten.

Die Nummer sechs in Deutschland

Mit ihrer 1500-Meter-Zeit führt Johanna Christine Schulz die schleswig-holsteinischen Bestenliste an; in der nationalen Rangliste wird sie auf dem sechsten Platz geführt. Kein Wunder, dass die Neumünsteranerin, die an der Wake Forest Universität in Winston-Salem (North Carolina) studiert, richtig gut drauf ist. „2019 war mein bisher erfolgreichstes Jahr. Mit dem dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften und dem Landesrekord habe ich meine Ziele sogar übertroffen.“

Die Voraussetzungen, dass 2020 ähnlich gut verläuft, sind vorhanden. Die Hallensaison wird die SCR-Sportlerin komplett in den USA absolvieren, sie ist als eine der stärksten 1500-Meter-Läuferinnen in der College-Rangliste NCAA aufgeführt. In Amerika findet sie ideale Trainingsbedingungen vor und kann Uni, Sport und Alltag perfekt miteinander verbinden

Heim- und College-Trainer stehen in Kontakt

Ihr Heimtrainer beim SC Rönnau 74, Sören Kuhn, und ihr US-Coach Andrew Ferris stehen zudem regelmäßig in Kontakt. Schulz: „Ich bin sehr froh, dass ich im vergangenen Sommer die Möglichkeit bekommen habe, noch ein weiteres Jahr in den Vereinigten Staaten zu laufen.“

Im Mai wird sie ihren Masterabschluss in Science Management machen, das Psychologiestudium hat sie bereits erfolgreich beendet. Anschließend geht’s zurück in die Heimat. „So glücklich ich in den USA bin, so sehr vermisse ich auch meine Heimat hier in Norddeutschland“, sagt sie.

Johanna Christine Schulz will in der Freiluftsaison weiter angreifen. „Wenn alles so bleibt, ist eine gute DM-Platzierung sicher drin. Und dann werde ich mal sehen, was kommt. Die nationalen Titelkämpfe müssen ja nicht das Ende sein.“

Speerwerfer Adrian Griffel holt DM-Gold

Johanna Christine Schulz ist die einzige Leichtathletin des KLV Segeberg, die im Erwachsenenbereich bei den Deutschen Meisterschaften den Sprung aufs Treppchen schaffte. Bei den Titelkämpfen der jüngeren Jahrgänge feierten die KLV-Sportler dagegen gleich mehrere Erfolge. Allen voran Speerwerfer Adrian Griffel von der Bramstedter Turnerschaft, der sich bei den Deutschen U-20-Winterwurfmeisterschaften überraschend den Titel sicherte. Mit neuer persönlicher Bestweite von 65,65 Metern holte sich der Padenstedter in Sindelfingen die Goldmedaille – und damit den einzigen Titel für den KLV im Jahr 2019.

Erfolgreich bei Deutschen Meisterschaften waren auch Griffels Vereinskameraden Gabriela und Kai Neuhaus, die sich bei den nationalen Seniorentitelkämpfen in der Halle zweimal Bronze sicherten und auf nationaler und norddeutscher Ebene viele weitere Topplatzierungen erreichten.

Mehrkämpfer Liam Taube (SC Rönnau 74) überraschte als Fünfter bei der U-16-DM im 80-Meter-Hürdensprint. Einen vierten Platz gab’s zudem für Mathias Kuhn (M 45, ebenfalls SC Rönnau 74) bei der Senioren-DM im 400-Meter-Wettbewerb. SCR-Nachwuchstrainerin Antje Krüger (Altersklasse
W 40) sprintete über 200 und 60 Meter auf die DM-Plätze fünf und sechs.

Aaron Köhler führt Landesbestenliste an

Gold bei Norddeutschen Meisterschaften gewann Aaron Köhler (Bramstedter TS) im 400-Meter-Hürdensprint der Junioren U 20. Mit der Zeit von 54,48 Sekunden, gelaufen beim Pfingstsportfest in Zeven, führt Köhler zudem die Landesbestenliste des Jahres 2019 bei den Junioren U 20 und den Männern an. In Zeven kam Aaron Köhler über 100 Meter nach 10,93 Sekunden in Ziel; diese Zeit bedeutet ebenfalls Platz eins im U-20-Landesranking.

Der SC Rönnau 74 war 2019 der erfolgreichste Verein im Kreis Segeberg und landete in der Landeswertung hinter der SG TSV Kronshagen/Kieler TB auf Rang zwei. Neben den guten DM-Platzierungen und Gold für Mika Krüger bei den Norddeutschen U-16-Meisterschaften im 100-Meter-Sprint stehen 43 Landestitel, davon 36 in den Altersklassen U 16 und jünger, sowie sieben Kreisrekorde zu Buche.

Schleswig-holsteinische Jahresbestleistungen stellten die SCR-Frauen Anna-Sophie Bellerich über 400 Meter (56,72 Sekunden) und Johanna Christine Schulz über 800 Meter (2:06,08 Minuten) auf.

Sprintstaffel des SC Rönnau 74 ist top

Schnellste Läufer des nördlichsten Bundeslandes in der Jugend U 18 waren Karl Löbe (800 Meter/1:57,10 Minuten) und Charleen Richter (1500 Meter/4:45,85 Minuten). Auf Landesebene unangefochten ist auch die Rönnauer 4 x 100-Meter-Staffel der Jugend U 18, die in der Besetzung Mika Krüger, Liam Taube, Pascal Baltz und Nick Schlabinger in Zeven nur 45,26 Sekunden für die Stadionrunde benötigte. Ganz oben in der Landes-Jahresbestenliste steht zudem Finn Drümmer (Kaltenkirchener Turnerschaft), der im April im Hochsprung der Männer in Kiel 2,12 Meter überquerte.