Norderstedt
Parkett statt Rasen

Hallenfußball – im Januar geht’s richtig los

Packende Zweikämpfe, wie hier zwischen Arlind Ilazi (Bramstedter Turnerschaft, r.) und Maik Groß vom SV Schackendorf, sowie technische Kabinettstückchen sind beim Hallenfußball an der Tagesordnung.

Packende Zweikämpfe, wie hier zwischen Arlind Ilazi (Bramstedter Turnerschaft, r.) und Maik Groß vom SV Schackendorf, sowie technische Kabinettstückchen sind beim Hallenfußball an der Tagesordnung.

Foto: Thomas Maibom

Alle Jahre wieder überbrücken die Vereine aus dem Kreis Segeberg die Freiluft-Winterpause mit mehreren attraktiven Turnieren.

Norderstedt.  Es ist gerade einmal knapp zwei Wochen her, da fand in der Leezener Amtssporthalle mit dem Kreis-Hallenmasters ein hochkarätiges Fußballspektakel statt. Rund 500 Zuschauer säumten kurz vor Weihnachten die Ränge. Wenn der Leezener SC vom 3. bis 5. Januar sein eigenes Meeting um den Solarstrom-Cup veranstaltet, werden vom prestigeträchtigsten Wettbewerb des KSV Segeberg, der mit dem Sieg von Oberligist SV Todesfelde endete, vermutlich aber nur noch wenige Fans reden – denn im Januar geht die Hallensaison erst richtig los.

Zum 35. Mal Solarstrom-Cup in Leezen

Bei der 35. Auflage der Traditionsveranstaltung in Leezen, die den Auftakt mehrerer stark besetzter Turniere im Kreis Segeberg bildet, werden an drei Tagen etwa 1000 Besucher erwartet. Sie können sich auf Hallenkicks mit Vollbande freuen, bei denen auch die vermeintlichen Underdogs in den Fokus rücken wollen. 25 Mannschaften kämpfen vom Freitagabend an in fünf Vorrundengruppen um ein Preisgeld von 850 Euro, das Siegerteam kassiert 400 Euro. Los geht’s um 19.30 Uhr.

Aber nicht nur der sportliche Aspekt mit der regionalen Rivalität der beteiligten Vereine macht beim Solarstrom-Cup den besonderen Reiz aus. In Leezen lassen sich die Fußballanhänger vor allem durch das exzellente Rahmenprogramm begeistern, zu dem eine große Tombola mit vielen attraktiven Preisen und die Players Night am Sonnabend (Beginn:
20 Uhr) mit DJ Marius Bothmann gehören. Der LSC bietet zudem eine Live-Berichterstattung über seine Homepage www.leezener-sc.de an.

Begeisterung der Aktiven scheint abzuflauen

Trotz der stets großartigen Atmosphäre gibt dem langjährigen Turnierveranstalter Heino Togert neuerdings allerdings ein Aspekt zu denken. Während das Zuschauerinteresse ungebrochen ist, scheint die Begeisterung der Aktiven ein wenig abzuflauen. „Wir mussten diesmal insgesamt 103 Einladungen an Clubs abschicken, um ein komplettes Teilnehmerfeld besetzen zu können. Beim letzten Mal waren es lediglich 80“, sagt Togert, „ein Drittel der Clubs hat auf die Einladungen überhaupt nicht reagiert. Das ist für mich nur schwer nachvollziehbar.“

Verliert der Hallenfußball etwa seine Popularität? Die Vereinsverantwortlichen des Glashütter SV haben bei der Vorbereitung ihres 5. Stadtwerke-Cups am Sonnabend ähnliche Erfahrungen wie die Leezener gemacht. Heino Togert zieht noch keine Konsequenzen aus der Entwicklung, beobachten will er die Szenerie aber doch.

LSC will beim Heimturnier Hattrick schaffen

Ein konstanter Negativtrend wäre bitter für den LSC, der seit August mit Hochdruck daran arbeitet, den teilnehmenden Kickern optimale Bedingungen zu bieten. Übrigens würde der Ausrichter sein eigenes Turnier gern zum dritten Mal hintereinander gewinnen...

Schwindende Resonanz befürchtet Michael Neumann derzeit nicht. Für den Cheforganisator des SV Wahlstedt ist es eigentlich nur bedauerlich, dass der 28. Raiba-Leezen-Cup parallel zum Hallen-Masters in der Kieler Sparkassen-Arena läuft. Lukrativ ist der Budenzauber mit 32 Teams in der Halle an der Scharnhorststraße allemal: Auf dem Spiel steht ein Preisgeld von knapp über 1000 Euro, der Sieger erhält wie in Leezen 400 Euro.

Volles Programm vom 10. bis 12. Januar

Am Freitag, 10. Januar, geht’s um 18 Uhr mit der Qualifikation los, einen Tag später spielen jeweils sechs Teams in drei Gruppen. Turnierstammgast SV Todesfelde will ein schlagkräftiges Aufgebot schicken, obwohl die erste Garnitur in der Landeshauptstadt antritt.

Fast zeitgleich zum Raiba-Leezen-Cup findet bei der Bramstedter TS das 33. Herbert-Brauer-Gedächtnis-Turnier um den Famila-Cup ab. Es ist eine familiäre Veranstaltung mit 24 Teams aus der näheren Umgebung, die in der großen Schäferberg-Sporthalle von Freitag bis Sonntag (Endspiel etwa um 18 Uhr) um den Siegerpokal sowie um die Aufteilung des Preisgeldes von 850 Euro kämpfen.