Norderstedt
50. Rallye Atlantis

Nur 33 von 48 Autos schaffen es bis ins Ziel

Timo von Appen und seine als Co-Pilotin fungierende Freundin Lisa Brodhage (MSC Kaltenkirchen) starteten erstmals mit ihrem VW Golf 3 GTI und belegten in der Gesamtwertung Platz 24.

Timo von Appen und seine als Co-Pilotin fungierende Freundin Lisa Brodhage (MSC Kaltenkirchen) starteten erstmals mit ihrem VW Golf 3 GTI und belegten in der Gesamtwertung Platz 24.

Foto: Thomas Maibom

Das Duo Andreas Dahms und Lena Zornig aus Sprenge sichert sich in der Gesamtwertung der Traditionsveranstaltung den ersten Platz.

Kaltenkirchen.  Monika Henning hat zurzeit viel um die Ohren. Als Vorsitzende des Motorsportclubs Kaltenkirchen ist sie fast an jedem Wochenende unterwegs, zuletzt auch häufiger in Kaltenkirchen. Nach der Endurofahrt Onkel Toms Hütte und dem Slalomtraining auf dem Harry-Seiler-Ring stand die Rallye Atlantis an. Ein Event, das der MSC seit 1968 veranstaltet.

Zwischen 1998 und 2003 wurde der Wettbewerb aus Umweltschutzgründen zusammen mit der Holsten-Rallye auf dem Truppenübungsplatz Putlos bei Oldenburg in Holstein ausgetragen. Seit 2004, nach Verhandlungen mit dem Landrat und der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Segeberg, darf die Rallye Atlantis wieder in Kaltenkirchen und Umgebung stattfinden.

Bundestagsabgeordneter als Schirmherr

Unter der Schirmherrschaft des CDU-Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann, der in seinem Grußwort vor allem die Nachwuchsförderung des Vereins und damit auch das Heranführen junger Erwachsener an den Motorsport und die damit verbundene Sicherheit und Routine beim Autofahren lobte, nahmen zahlreiche Mitglieder des MSC Kaltenkirchen an der diesjährigen Veranstaltung teil. Insgesamt gingen 48 Teams bei schwierigen äußeren Bedingungen auf die oft rutschige Strecke – nur 33 kamen ins Ziel am Festplatz.

Zu absolvieren waren insgesamt acht Wertungsprüfungen auf einer Gesamtdistanz von 175 Kilometern. Mit dabei war mit Timo von Appen auch ein Nachwuchsfahrer des MSC, der erst zum zweiten Mal überhaupt an der Rallye teilnahm. „Vorher bin ich ein Jahr lang im Youngster Cup mitgefahren und war in dieser Klasse unter anderem auch zum Bundesendlauf auf dem Nürburgring eingeladen“, sagte der 20 Jahre alte Kisdorfer, der eine Ausbildung zum Nutzfahrzeug-Mechatroniker macht.

Rallyesport ist Fahren am Limit

Was ihn am Rallyesport reizt? „Der ist so interessant, weil man immer andere Bedingungen vorfindet und die Strecken jedes Mal unterschiedlich sind. Man versucht, das Auto auch mit Hilfe der Ansagen des Beifahrers immer am Limit zu bewegen“, sagt Timo von Appen, dessen Co-Pilotin Lisa Brodhage auch seine Freundin ist.

Das Duo landete mit einem VW Golf 3 GTI in der Gesamtwertung auf Platz 24 und belegte in der Klasse NC3 den fünften Rang. „Damit sind wir sehr zufrieden, denn wir sind mit dem Auto zum ersten Mal bei einer Veranstaltung gefahren“, sagte Timo von Appen.

Sieger der 50. Rallye Atlantis wurden Andreas Dahms und Lena Zornig aus Sprenge mit ihrem Porsche 911. Alle Ergebnisse gibt’s im Internet.

www.rallyeatlantis.de