Norderstedt
Fussball-Regionalliga

Nick Brisevac fehlt gegen seinen Ex-Club Altona 93

Nick Brisevac (l.) war 2017 Hamburgs Amateurfußballer des Jahres. Der Mittelfeldspieler kickt seit Beginn der Serie 2018/2019 für die Eintracht und hat seitdem in 39 Regionalliga-Partien neun Tore erzielt.

Nick Brisevac (l.) war 2017 Hamburgs Amateurfußballer des Jahres. Der Mittelfeldspieler kickt seit Beginn der Serie 2018/2019 für die Eintracht und hat seitdem in 39 Regionalliga-Partien neun Tore erzielt.

Foto: Anne Pamperin

Der Mittelfeldregisseur von Eintracht Norderstedt ist verletzt. Seine Mannschaft geht am Sonntag trotzdem als Favorit ins Derby.

Norderstedt.  Er hatte sich so auf dieses Match gefreut. Doch Nick Brisevac (26), Spielmacher der Regionalliga-Kicker von Eintracht Norderstedt, wird dem Team ausgerechnet gegen seinen Ex-Club Altona 93 (Sonntag, 14 Uhr, Adolf-Jäger-Kampfbahn, Griegstraße) nicht zur Verfügung stehen.

Die untere Bauchmuskulatur macht Probleme

Brisevac, der von 2015 bis 2018 für den Hamburger Traditionsverein auflief und zwei Jahre lang dessen Mannschaftskapitän war, hat Probleme mit der unteren Bauchmuskulatur. Unter normalen Umständen keine große Sache. Wäre da nicht die hartnäckige Schambeinentzündung, die den feinen Techniker in der vergangenen Serie fast zur Verzweiflung getrieben hätte, zu einer monatelangen Fußballpause zwang. Und bei Überbelastung möglicherweise zurückkehren könnte.

Training ist zurzeit nicht möglich

Eintracht-Coach Jens Martens leidet mit seinem Mittelfeldregisseur, der mit sechs Treffern die mannschaftsinterne Torschützenliste der Norderstedter anführt. „Dass er nicht auflaufen kann, ist sehr schade für ihn. Aber wir müssen mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf extrem vorsichtig sein und haben Nick deshalb erst einmal komplett aus dem Training herausgenommen.“

Und was sagt der siebenfache U-16-Nationalspieler Nick Brisevac? „Es ist sehr bitter für mich, dass ich den Jungs nicht auf dem Platz helfen kann. Aber ich werde zumindest als Zuschauer im Stadion sein. Das gehört sich so.“

Jordan Brown fällt ebenfalls aus

Es gibt übrigens noch ein weiteres Sorgenkind beim Tabellenneunten der Regionalliga Nord: Jordan Brown. Der 27 Jahre alte Deutsch-Jamaikaner wird wegen chronischer Achillessehnenbeschwerden intensiv behandelt, Einsätze in der Regionalliga-Truppe sind aktuell jedoch ausgeschlossen.

Jens Martens dürfte im immer wieder reizvollen Nachbarschaftsduell der Mannschaft vertrauen, die sich am vergangenen Wochenende mit 2:1 beim SSV Jeddeloh durchsetzte und so den vierten Auswärtserfolg hintereinander einfahren konnte. Der Fußballlehrer erwartet eine kämpferische Auseinandersetzung: „Das wird eine mörderische Partie für uns. Altona 93 brennt mit Sicherheit auf Revanche für die 2:5-Niederlage im Hinspiel.“

Adolf-Jäger-Kampfbahn gleicht einem Acker

Technische Kabinettstückchen sind im Derby nicht zu erwarten. „Ich habe unseren Gegner am vergangenen Wochenende bei dessen 1:2-Niederlage gegen Werder Bremen II beobachtet“, sagt Martens, „der Rasen befindet sich in einem katastrophalen Zustand. Auf diesem Acker ist eigentlich nur Kick-and-rush möglich. Das liegt uns normalerweise überhaupt nicht. Aber wir haben uns gut vorbereitet.“