Norderstedt
Six Days in Portimao

Endurofahrer des MSC Kaltenkirchen starten bei der WM

Oliver Thomsen (59, links) und Christian Tesdorff (56) vom MSC Kaltenkirchen nehmen vom 11. bis 16. November an den Six Days, der Enduro-Weltmeisterschaft, in Portugal teil.

Oliver Thomsen (59, links) und Christian Tesdorff (56) vom MSC Kaltenkirchen nehmen vom 11. bis 16. November an den Six Days, der Enduro-Weltmeisterschaft, in Portugal teil.

Foto: Anne Pamperin

Oliver Thomsen und Christian Tesdorff gehen in Portugal in der Vintageklasse für Motorräder der Baujahre 1980 bis 1982 ins Rennen.

Kaltenkirchen.  „Ich will auf jeden Fall besser abschneiden als im vergangenen Jahr, also erst einmal durchkommen“, sagt Oliver Thomsen über sein Ziel bei der am Montag in Portimao (Portugal) beginnenden Weltmeisterschaft, den Six Days of Enduro.

In Portugal wird an drei Tagen gefahren

Der 59 Jahre alte Norderstedter, der für den MSC Kaltenkirchen startet, war schon 2018 bei der WM in Chile dabei, stürzte aber am zweiten Tag. „Dabei habe ich mir das Daumen-Sattelgelenk ausgekugelt und konnte nicht mehr weiterfahren.“ Sein Vereinskamerad Christian Tesdorff (57) machte es besser. Er ging – wie Thomsen – in der Vintageklasse für Motorräder der Baujahre 1980 bis 1982 an den Start und landete nach drei Wettkampftagen auf Platz drei in der Einzelwertung.

„Verglichen mit den neueren Motorrädern haben unsere Maschinen eine ganz andere Technik, andere Bauteile und sind sehr wartungsintensiv. Bei den Rennen haben wir immer einen Rucksack dabei, um unterwegs notfalls kleinere Reparaturen vor Ort durchführen zu können“, sagt Oliver Thomsen, der seine Husquarna per Lkw in einer Kiste im Container nach Portugal verschickt hat und nun mit Ehefrau Claudia hinterhergefahren ist.

Die Konkurrenz ist stärker als 2018 in Chile

Christian und Marion Tesdorff haben sich entschieden, mit dem Wohnmobil nach Portugal zu reisen. „Wir werden vor WM-Beginn die Strecke begutachten, die Gegend ist uns völlig unbekannt. Nach den Wettbewerben machen wir dort noch etwas Urlaub“, sagt Tesdorff, der bei seiner zweiten WM-Teilnahme den Erfolg vom Vorjahr gerne wiederholen würde. „Aber daraus wird wohl nichts, denn die Konkurrenz ist stärker als in Chile. Da die Six Days diesmal in Europa stattfinden, werden viele Cracks aus den Nachbarländern kommen.“

Dass der KTM-Fahrer keineswegs chancenlos ist und sich in Topform befindet, bewies er kürzlich beim letzten Lauf um die Deutsche Meisterschaft in Kempenich, wo er sich den Sieg in seiner Klasse 8 (DMSB Enduro-Pokal Klassik) sicherte und gleichzeitig Platz vier in der EM-Kategorie Vintage D 3 belegte. Für Christian Tesdorff, der beim MSC Kaltenkirchen auch das Amt des Sportleiters Motorrad bekleidet, und Oliver Thomsen, der Verkehrsreferent ist, sind alle Endurorennen etwas ganz Besonderes. Beide sitzen seit ihrer Jugend auf dem Bock, haben aus beruflichen und privaten Gründen zwischenzeitlich einige Zeit pausiert, sind nun aber wieder mit Feuereifer bei der Sache.

Nach wie vor fehlt ein Übungsgelände

„Chile war ein tolles Ereignis, wir hatten sehr viel Spaß. Die Stimmung unter den Fahrern ist wirklich super“, sagt Oliver Thomsen. Trainieren konnten die beiden Fahrer für das legendäre Event, das bei den Endurofahrern ungefähr denselben Stellenwert hat wie für Radsportler die Tour de France, allerdings kaum. Grund: Der MSC Kaltenkirchen hat immer noch kein eigenes Übungsgelände. „Das ist sehr schade, denn wir betreiben ja auch intensiv Jugendarbeit und könnten dann allen Mitgliedern noch mehr anbieten“, sagt Christian Tesdorff. Bisher scheiterte die Realisierung des Projekts am Widerstand der Anwohner, die unter anderem eine erhöhte Lärmbelästigung befürchten.

Der Nützener Jan Allers fährt im Nationalteam

Neben den beiden MSC-Fahrern, wird auch der Nützener Jan Allers (21) in Portugal starten. Der Youngster, der den MCE Tensfeld repräsentiert, geht als Mitglied der Junioren-Nationalmannschaft ins Rennen. Wer wissen will, die wie drei Endurocracks aus dem Kreis Segeberg in Portimao abschneiden, findet auf der Veranstaltungs-Homepage Ergebnisse, Zeitpläne und Teilnehmerlisten. Los geht’s am 11. November, die Teilnehmer der Vintagewettbewerb sind an drei Tagen auf der Strecke, die anderen Starter fahren die vollen sechs Tage.

www.fim-isde.com