Norderstedt
Tischtennis-Oberliga

Spitzenreiter SV Friedrichsgabe ist nicht zu stoppen

Abwehrspielerin Ariane Liedmeier (SVF) gewann ihre Einzel gegen Katja Decker und Tineke Ladmia.

Abwehrspielerin Ariane Liedmeier (SVF) gewann ihre Einzel gegen Katja Decker und Tineke Ladmia.

Foto: Anne Pamperin

Das zu Saisonbeginn nahezu komplett umformierte Damenteam fertigt den Tabellenzweiten Niendorfer TSV in eigener Halle mit 8:2 ab.

Norderstedt.  Die Tischtennisdamen des SV Friedrichsgabe sind nicht aufzuhalten. Nachdem die vor dieser Saison nahezu komplett neu zusammengestellte Mannschaft bereits die Heimpartie gegen die Füchse Berlin II, einen der Rivalen im Kampf um die Meisterschaft in der Oberliga Nord-Ost, mit 8:2 gewonnen hatte, gab’s nun auch gegen den neuen Tabellenzweiten Niendorfer TSV einen deutlichen 8:2-Erfolg.

Beide Doppel gehen verloren

Das NTSV-Team erwies sich vor 35 Zuschauern in der Sporthalle Pestalozzistraße zunächst als die erwartet harte Nuss und setzte sich in beiden Auftaktdoppeln durch. Während das SVF-Duo Lena Mollwitz/Svenja Böhm gegen Tineke Ladmia/Katja Decker klar in drei Sätzen verlor, unterlagen Miriam Ludwig und Ariana Liedmeier erst nach hartem Kampf mit 8:11 im fünften Durchgang gegen Nicola Kölln und Nura Jensen.

Sechs Dreisatzerfolge in den acht Einzeln

Die ambitionierten Friedrichsgaberinnen, die den Aufstieg in die Regionalliga anpeilen, ließen sich trotz des verpatzten Auftakts allerdings nicht verunsichern, gaben in der Folge keinen einzigen Zähler mehr ab – und machten nach 2:40 Stunden den Sack zu. In sechs der acht Einzelmatches feierten sie Dreisatzerfolge.

Nach dieser beeindruckenden Leistung führt der SVF mit 12:0 Zählern und 48:9 Matchpunkten unangefochten die Tabelle an und ist seinem Ziel, der Staffelmeisterschaft, ein großes Stück nähergekommen. Am kommenden Wochenende hat das Team spielfrei und kann sich in Ruhe die Begegnungen der Konkurrenz anschauen. Am 16. und 17. November absolviert der Spitzenreiter einen Doppelspieltag mit Auswärtspartien bei der TTSG Urania-Bramfeld und dem SC Poppenbüttel II.

Anna Schüler ist beim Top-24-Turnier dabei

Nicht am Sieg gegen Niendorf beteiligt war die Nummer vier der Mannschaftsmeldeliste, Anna Schüler. Sie nahm in Gaimersheim (Bayern) am deutschen Top-48-Turnier der Mädchen teil. Die 15-Jährige landete auf dem neunten Platz und hat sich damit für die Runde der 24 besten nationalen Nachwuchstalente im Alter unter 18 Jahren am 23. und 24. November in Landsberg (Sachsen-Anhalt) qualifiziert.

Die zweite Mannschaft des SV Fried­richsgabe kam in der Verbandsoberliga Nord zu einem 8:3-Sieg gegen den FC Voran Ohe und kassierte anschließend eine klare 1:8-Pleite beim noch ungeschlagenen FC St. Pauli. Mit 6:6 Zählern ist der Aufsteiger Tabellensechster.

Verzichten musste das Quartett, das in der Besetzung Jin-Sook Cords, Carina Ludwig, Wiebke Gerdau und Diana Asselborn antrat, auf Stammspielerin Luna Bousselmame, die zusammen mit Anna Schüler beim Top-48-Turnier aufschlug und dort 33. wurde.

Kaltenkirchener TS besiegt ESV Neustadt

Rang vier in der Verbandsoberliga Nord belegen die Damen der Kaltenkirchener TS. Anja Dallmeier-Tießen, Luca Kabel, Julia Bergmann und Ina Molatta gewannen mit 8:2 beim ESV Neustadt und haben jetzt 6:2 Zähler auf dem Konto. Die KT hat am Sonnabend um 14 Uhr im Gymnasium Flottkamp Tabellenführer TSV Rostock Süd zu Gast.