Norderstedt
Tabellenführung ausgebaut

Fußballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg stürmen davon

Eine Szene mit Symbolcharakter: Tomke Dziesiaty (SV Henstedt-Ulzburg) zeigt ihren Gegenspielerinnen vom TV Jahn Delmenhorst die Hacken.

Eine Szene mit Symbolcharakter: Tomke Dziesiaty (SV Henstedt-Ulzburg) zeigt ihren Gegenspielerinnen vom TV Jahn Delmenhorst die Hacken.

Foto: Anne Pamperin

Das Team von Trainer Christian Jürss hat nach dem 2:1 gegen den TV Jahn Delmenhorst nun schon fünf Punkte Vorsprung auf Hannover 96.

Henstedt-Ulzburg.  Normalerweise beschäftigt sich Christian Jürss nach den Regionalliga-Punktspielen der Fußballfrauen des SV Henstedt-Ulzburg nicht mehr lange mit Analysen anderer Partien oder der Situation an der Tabellenspitze. Nachdem seine Mannschaft auf dem Sportplatz am Schäferkampsweg Platz eins durch einen 2:1 (1:1)-Heimerfolg gegen den TV Jahn Delmenhorst gesichert hatte, hielt die Neugier des Trainers diesmal jedoch bis in die frühen Abendstunden an.

SV Werder Bremen II leistet Schützenhilfe

Als das Ergebnis der Begegnung zwischen Verfolger Hannover 96 und dem SV Werder Bremen II bekannt wurde, huschte ein Lächeln über das Gesicht des SVHU-Coaches. Das 1:1-Unentschieden hat zur Folge, dass der Vorsprung der Henstedt-Ulzburgerinnen (28 Punkte) gegenüber Hannover (23) auf nunmehr fünf Zähler angewachsen ist. Damit zeichnet sich immer konkreter folgende Konstellation ab: Die Entscheidung über die Staffelmeisterschaft kann eigentlich nur noch zwischen der Jürss-Crew und dem Rivalen aus Niedersachsen fallen.

Der SVHU machte die Sache gegen Delmenhorst allerdings unnötig spannend und vergab diverse gute Einschussmöglichkeiten. Ärgerlich: Die Gastgeberinnen mussten nach einer halben Stunde sogar das 0:1 durch Neele Detken hinnehmen, das Vera Homp mit einem verwandelten Strafstoß (Foul an Alina Witt) unmittelbar vor dem Seitenwechsel egalisierte. Witt, die ihrer Mitspielerin bei der Ausführung diesmal den Vortritt ließ, sorgte in der 81. Minute mit ihrem 18. Saisontor für den Siegtreffer.

SVHU bleibt trotz des 0:1 cool

„Erfreulich war, dass meine Spielerinnen nach dem Rückstand nicht nervös geworden sind“, sagte Christian Jürss. Am kommenden Sonntag könnte seine Truppe den Vorsprung im Torverhältnis gegenüber Hannover 96 weiter verbessern, sollte um 14 Uhr in einem weiteren Heimspiel ein deutlicher Sieg gegen den Tabellenletzten TuS Büppel gelingen. Eine Stunde früher muss „96“ in Delmenhorst ran.

Staffelgefährte Hamburger SV hat innerhalb von vier Tagen aus zwei Auswärtsspielen in der Regionalliga Nord nur einen Punkt mitgenommen. Bereits am Reformationstag verlor das Team die Nachholpartie bei Holstein Kiel mit 1:3 (0:3). Die Begegnung in der Landeshauptstadt war dabei schon zur Pause entschieden. Lisann Evert (17./ 39.) und Madita Thien (24.) brachten die Gastgeberinnen deutlich in Führung. Emma Sick markierte das Ehrentor für den Hamburger SV in der 57. Minute.

Hamburger Derby endet torlos

Im Stadtderby beim FC St. Pauli fielen überhaupt keine Tore. Der HSV war zwar überlegen und spielte sich gute Torchancen heraus, konnte jedoch keine davon verwerten. Die besten Möglichkeiten versiebten Victoria Schulz (23.) und die eingewechselte Juliana Siever (83.). Beide scheiterten an St.-Pauli-Keeperin Tara Zimmermann. Zwar schlossen sie aus jeweils sieben Metern Torentfernung glänzend ab, doch Zimmermann zeigte überragende Reflexe.

„Die St. Paulianerinnen können sich bei ihrer Schlussfrau für diesen Zähler bedanken. Wenn wir ein Tor machen, dann nehmen wir diesen Gegner auseinander. Aber solche Spiele gibt es halt mal“, sagte HSV-Trainer Manuel Alpers. „Trotzdem bin ich nicht unzufrieden. Denn das war seit Wochen unser bestes Spiel.“

Aufsteiger HSV ist mit 14 Punkten Vierter

In der Tabelle der Regionalliga Nord ist der Hamburger SV jetzt Vierter mit 14 Punkten. Am Sonntag erwartet der Aufsteiger zum Abschluss der Hinrunde den SV Meppen II auf der Paul-Hauenschild-Anlage an der Ulzburger Straße in Norderstedt. Anpfiff ist um 14 Uhr.