Norderstedt
Fussball-Regionalliga

Norderstedter Last-Minute-Sieg beim TSV Havelse

Der starke Johann von Knebel (Mitte) bereitete den entscheidenden Treffer für Eintracht Norderstedt durch Evans Nyarko vor.

Der starke Johann von Knebel (Mitte) bereitete den entscheidenden Treffer für Eintracht Norderstedt durch Evans Nyarko vor.

Foto: Marcus Sellhorn

Eintracht feiert im Wilhelm-Langrehr-Stadion den zweiten Auswärtserfolg hintereinander. Evans Nyarko trifft kurz vor Schluss per Kopf.

Norderstedt.  Vor etwas mehr als einer Woche waren die Fußballer von Eintracht Norderstedt mit nur einem Zähler Schlusslicht in der Auswärtstabelle der Regionalliga Nord. Doch die Mannschaft von Trainer Jens Martens scheint ihre Phobie auf gegnerischen Plätzen endgültig abgelegt zu haben: Dem 3:1 (0:1)-Erfolg beim SV Werder Bremen II ließen die Garstedter nun ein 1:0 (0:0) beim TSV Havelse folgen, verbesserten sich mit sieben Punkten auf Platz acht im vor allem für Statistiker interessanten Ranking.

405 Zuschauer sehen die Partie

Zum Helden des Tages im mit 405 Zuschauern besetzten Wilhelm-Langrehr-Stadion in Garbsen avancierte der vom Mittelfeldspieler zum Innenverteidiger umfunktionierte Evans Nyarko. Er war in der 90. Minute nach einer butterweichen Flanke des starken Johann von Knebel zur Stelle und wuchtete den Ball mit dem Kopf ins Netz des von Antonio Brandt gehüteten Kastens der Niedersachsen.

Zuvor hatte der für Nick Brisevac eingewechselte Standard-Spezialist Rico Bork Keeper Brandt mit einem Freistoß aus 18 Metern geprüft; von Knebel eroberte den zur Seite abgewehrten Ball und bewies bei seiner spielentscheidenden Vorlage viel Übersicht.

Coach Martens sah es verständlicherweise mit Freude. „Wir haben in dieser Saison gegen den FC St. Pauli II, Holstein Kiel II und den SC Weiche Flensburg 08 kurz vor Schluss drei bittere Niederlagen kassiert – da darf man jetzt auch mal kurz vor Schluss gewinnen“, kommentierte er den Last-Minute-Sieg seiner Mannschaft, der entsprechend ausgelassen bejubelt wurde.

Jordan Brown muss nach dem Aufwärmen passen

So schön die Partie für die Gäste endete, so ernüchternd hatte sie begonnen. Der bereits für die Startaufstellung nominierte Mannschaftskapitän Jordan Brown musste nach dem Aufwärmen mit Achillessehnenproblemen passen, für ihn beackerte Nils Brüning die rechte Außenbahn.

Auf dem nach starken Regenfällen tiefen Geläuf – erst am Abend zuvor war entschieden worden, das Match überhaupt stattfinden zu lassen – entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit wenigen technischen Glanzlichtern, aber einigen guten Chancen für beide Mannschaften.

So wäre Nathaniel Amamoo in der 23. Minute nach einer Brüning-Flanke um ein Haar ein Traumtor gelungen, doch sein artistischer Fallrückzieher verfehlte knapp das Ziel. Auffälligster Akteur des TSV Havelse war Deniz Cicek; er sorgte immer wieder für Unruhe in der Norderstedter Abwehr, zielte aber entweder zu ungenau oder fand in Eintracht-Keeper Lars Huxsohl seinen Meister.

Lars Huxsohl hält einen Elfmeter

Apropos Huxsohl: Der Schlussmann sorgte nach gut einer Stunde gleich zweimal für Aufregung. Zunächst leitete er mit einem Fehlpass einen schnellen Gegenangriff der Gastgeber ein, den Innenverteidiger Hamajak Bojadgian so robust unterband, dass Schiedsrichter Felix Bahr (SV Ahlerstedt/Ottendorf) auf den Elfmeterpunkt zeigte – eine aus Norderstedter Sicht umstrittene Entscheidung, die allerdings ohne negative Folgen blieb, da Huxsohl den von Tobias Fölster geschossenen Strafstoß glänzend parierte.

Am 13. Oktober kommt der VfB Lübeck

Mit nun 19 Punkten aus 13 Begegnungen hat sich Eintracht Norderstedt ins gesicherte Mittelfeld der Regionalliga Nord vorgearbeitet und kann dem reizvollen Duell mit Spitzenreiter und Meisterschaftsaspirant VfB Lübeck entspannt entgegensehen.

Die Hansestäder kommen am Sonntag, 13. Oktober, um 14 Uhr ins Edmund-Plambeck-Stadion an der Ochsenzoller Straße. Jens Martens, der als Aktiver einst für den VfB kickte: „Auf dieses Spiel freuen wir uns jetzt schon.“

TSV Havelse – Eintracht Norderstedt 0:1 (0:0). – Zuschauer: 405. – Tor: 0:1 Evans Nyarko (90.). – Eintracht Norderstedt: Huxsohl – Marxen, Bojadgian, Nyarko, Kummerfeld – Koch – Brüning, Brisevac (80. Bork), von Knebel, Amamoo (90. da Cunha) – Kobert (62. Lüneburg).